War seit März geschlossen

Frohe Nachricht für werdende Eltern: Bald wieder Geburtshilfe in Mühldorf!

 Mühldorfs Landrat Max Heimerl (links) und Thomas Ewald (rechts), Vorstandsvorsitzender des InnKlinikum Altötting und Mühldorf zeigten sich erfreut, dass es am Innklinikum Mühldorf bald wieder eine Geburtshilfe geben wird.
+
Mühldorfs Landrat Max Heimerl (links) und Thomas Ewald (rechts), Vorstandsvorsitzender des InnKlinikum Altötting und Mühldorf zeigten sich erfreut, dass es am Innklinikum Mühldorf bald wieder eine Geburtshilfe geben wird.

Mühldorf am Inn - Freudige Nachricht für werdende Eltern aus dem Landkreis Mühldorf: Es gibt bald wieder eine Entbindungsstation am Innklinikum!

„Der gemeinsame Einsatz von Politik und Klinikleitung hat zum Erfolg geführt: Am 5. Oktober wird die Geburtshilfe am InnKlinikum Mühldorf wiedereröffnet“, teilt das Innklinikum in einer Pressemitteilung am Montagnachmittag mit. „Zunächst werden an festen Tagen geplante Kaiserschnitte durchgeführt. Ab Dezember 2020 werden am InnKlinikum Mühldorf auch wieder natürliche Geburten möglich sein, in der Startphase zunächst von Montag bis Freitag.“


Infoabend für werdende Eltern am Donnerstag, 1. Oktober

Am Donnerstag, 1. Oktober, findet im Haberkasten in Mühldorf um 19.30 Uhr unter Einhaltung der coronabedingten Sicherheitsregeln ein Infoabend für werdende Eltern statt. Aufgrund der limitierten Plätze ist eine telefonische Anmeldung erforderlich (08631-613 5201).

Entbindungsstation am Mühldorfer Innklinikum soll nach Schließung im März ab Oktober wieder Betrieb aufnehmen


Anfang März hatte die Entbindungsstation im Mühldorfer Krankenhaus wegen Personalmangels geschlossen werden müssen. Eine Wiedereröffnung war in der Folge nicht möglich gewesen, da dann bereits Mitte März das Mühldorfer-Krankenhaus zum reinen CoVid-Krankenhaus umgestellt worden war. In der Folge mussten werdende Mütter seitdem nach Altötting oder Wasserburg ausweichen. Erst seit Mai geht es in Mühldorf überhaupt wieder zurück zum Normalbetrieb. 

Das Innklinikum Mühldorf.

Auch im Mühldorfer Kreistag war das Thema Ende Juli behandelt worden. Mehrere Fraktionen forderten, dass es hier baldmöglichst eine Lösung geben solle. Landrat Max Heimerl betonte, dass daran bereits gearbeitet werde. Anfang September dann gab der neue Vorstandsvorsitzende des Innklinikums, Thomas Ewald am Rande einer Pressekonferenz zum Anlass seiner Amtseinführung bekannt, dass die Geburtshilfe bis spätestens Ende des Jahres wieder den Betrieb aufnehmen solle.

Große Freude, dass Betrieb wieder aufgenommen wird

Wie das Innklinikum nun berichtet, habe sich Landrat Max Heimerl hocherfreut über die Nachricht, dass es schon Anfang Oktober wieder losgeht gezeigt: „Die Wiedereröffnung der Geburtshilfe in Mühldorf war mir ein großes Anliegen und ich bedanke mich beim Vorstand und bei allen Beteiligten für die gute und schnelle Umsetzung.” Dass es bald wieder gebürtige Mühldorfer gebe, werde sicher auch viele Landkreisbürger freuen, so Landrat Heimerl.

Thomas Ewald, Vorstandsvorsitzender des InnKlinikum äußerte sich erfreut darüber, dass die Gespräche mit den geburtshilflich tätigen Ärzten Dr. Helge Landsmann und Dr. Andrea Wittmann sowie den Hebammen zu einem so positiven Ergebnis geführt haben. „Der Neustart der Geburtshilfe in Mühldorf wird in enger Zusammenarbeit mit der Geburtshilfe in Altötting unter der Leitung von Chefarzt Dr. Peer Hantschmann stattfinden”, so Ewald.

Auch unsere Leserschaft wünscht sich dringend eine Rückkehr der Entbindungsstation, wie eine Umfrage auf innsalzach24.de zeigt:

„Wir legen größten Wert auf höchste Qualität und beste medizinische Versorgung bei einer individuellen und familiären Betreuung der werdenden Mütter.” Auch die erste ärztliche Grunduntersuchung der Neugeborenen, die sogenannte U2-Untersuchung, wird vor Ort im InnKlinikum Mühldorf in Kooperation mit der von Dr. Stefan Vlaho verantworteten Altöttinger Kinderklinik erfolgen.

hs/Pressemitteilung InnKlinikum Altötting und Mühldorf

Kommentare