Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Flüchtlingssituation im Landkreis Mühldorf

Aufnahmequote bisher noch nicht erfüllt

Landkreis Mühldorf - Insgesamt liegt der Landkreis um 369 Flüchtlinge unter der Quote der Regierung von Oberbayern. Wichtigstes Thema: die Unterbringung. So viele Flüchtlinge sollen die einzelnen Gemeinden aufnehmen:

Knapp 1500 Flüchtlinge leben momentan im Landkreis Mühldorf. Laut Prognosen von Landrat Georg Huber bei einer Informationsveranstaltung Mitte Dezember, soll der Landkreis bis Ende 2016 mindestens 3600 Menschen aufnehmen.

Größtes Problem ist derzeit die Unterbringung der Flüchtlinge in den einzelnen Gemeinden. Wie der Mühldorfer Anzeiger am Donnerstag berichtet, erfüllen derzeit nur wenige Gemeinden ihr Soll laut dem Verteilungsschlüssel; in den Gemeinden Kirchdorf, Niederbergkirchen, Schönberg und Taufkirchen hat bisher noch keinem Flüchtling Zuflucht gefunden. Viele Gemeinden wehren sich laut Mühldorfer Anzeiger gegen die Nutzungsänderung einzelner Gebäude.

Geht man von der Quote der Regierung von Oberbayern aus, hat der Landkreis Mühldorf 369 Flüchtlinge zu wenig aufgenommen. Eine genaue Aufstellung der Quote der einzelnen Gemeinden lesen Sie auf ovb-online.de oder in Ihrem gedruckten Mühldorfer Anzeiger.

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare