Mühldorfer Feuerwehr sauer auf Kreisbrandinspektor

"Sind Dinge vorgefallen, die bis heute für Irritationen sorgen!"

Mühldorf - In Mühldorf brodelt es bei der Feuerwehr. Das Verhältnis zwischen der Wehr in der Kreisstadt und der Kreisbrandinspektion ist offenbar nachhaltig gestört.

Wie der Mühldorfer Anzeiger am Montag berichtet, habe die Vorstandschaft der Mühldorfer Feuerwehr Kreisbrandrat Harald Lechertshuber bewusst nicht zur Jahreshauptversammlung am Freitagabend im Haberkasten eingeladen. Vorsitzender Dr. Gerhard Deißenböck begründete den Schritt: "In der Vergangenheit sind einfach Dinge vorgefallen, die aus Sicht der Feuerwehr Mühldorf bis heute für Irritationen sorgen." Näher ins Detail gehen wollte der Vorsitzende nicht.

Die Kreisbandinspektion zeigte sich laut der Zeitung überrascht. "Ich weiß nicht, an welcher Stelle aktuell ein so großes Problem vorliegen soll, dass man deshalb bestimmte Anstandsregeln nicht einhält. Umgekehrt käme die Kreisbrandinspektion nie auf die Idee, die Feuerwehr Mühldorf zu einer Veranstaltung nicht einzuladen", sagte Lechertshuber. Für die nähere Zukunft hoffen beide Seiten nun auf ein klärendes Gespräch.

Den ausführlichen Artikel lesen Sie auf OVB Online oder in der gedruckten Heimatzeitung!

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Zurück zur Übersicht: Mühldorf am Inn

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser