Fünf Einbrüche binnen zwei Wochen

Einbruchsserie: So laufen die Ermittlungen

  • schließen
  • Weitere
    schließen
  • schließen

Mühldorf - Vor wenigen Wochen ereignete sich in der Kreisstadt eine ungewöhnliche Serie von Einbrüchen. Diese Spuren werden nun ausgewertet:

Fünf Einbrüche binnen zwei Wochen: Mit beunruhigender Regelmäßigkeit brachen bislang unbekannte Täter vor wenigen Wochen in verschiedene gewerbliche Objekte in der Stadt Mühldorf ein, darunter mehrere Geschäfte, ein Wirtshaus und ein Spielkasino.

Schon alleine wegen der Häufung der Einbrüche in kürzester Zeit sprach die Polizei von einer Serie. Doch dem nicht genug: Auch die Vorgehensweise der Täter war oftmals ähnlich. Gleich zweimal kam eine "Flex" zum Einsatz. Einmal öffneten die Täter damit einen Geldwechselautomaten, einmal einen Tresor. Zudem wurden relativ hohe Summen erbeutet, im Spielkasino sogar ein fünfstelliger Betrag. Ob die Einbrüche allerdings tatsächlich von denselben Tätern begangen wurden, ist noch nicht geklärt.

Lesen Sie auch:

Wie die Polizeiinspektion Mühldorf auf Nachfrage von innsalzach24 mitteilte, dauern die Ermittlungen noch an. Gegenwärtig werden die Spuren ausgewertet, was Wochen, aber unter Umständen auch Monate dauern kann. Bei den an den Tatorten sichergestellten Spuren handelt es sich nach Polizeiangaben um Finger- und DNA-Spuren. Inwieweit derartige Spuren verwertbar sind, ist allerdings von Fall zu Fall unterschiedlich. Mit der Auswertung der Spuren ist das LKA betraut.

Unabhängig von aktuellen Ereignissen versucht die Mühldorfer Polizei mit verschiedenen Maßnahmen Einbrüchen vorzubeugen. Gerade im Winter, wenn die Nächte länger werden, häufen sich in der Regel die Einbrüche. "Prävention ist gefragt", heißt es seitens der Polizeiinspektion Mühldorf. Insbesondere vor Weihnachten gebe es verstärkt Einbrüche in Geschäfte. Einbrüchen vorbeugen möchte die Polizei vor allem, indem sie Präsenz zeigt, etwa mittels Objekt- und Präventionsstreifen.

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Mühldorf am Inn

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser