Spuren werden noch immer ausgewertet

Einbruchsserie: Keine neuen Erkenntnisse

  • schließen
  • Weitere
    schließen
  • schließen

Mühldorf - Fünf Einbrüche binnen zwei Wochen sorgten Ende 2013 für Aufsehen. Den Durchbruch erhofft sich die Polizei nun von der Auswertung der sichergestellten Spuren.

Ende 2013 hat eine Einbruchsserie Mühldorf in Atem gehalten. Binnen zwei Wochen schlugen Einbrecher gleich fünf Mal zu und machten zum Teil fette Beute. Eines Stand für die Ermittler schon damals fest: Wegen der zeitlichen Häufung handelt es sich um eine Serie. Ob jedes Mal die selben Täter am Werk waren, war allerdings offen. Parallelen zwischen den Taten gab es aber: So benutzten die Täter gleich zwei Mal eine Flex, einmal knackten sie damit einen Tresor, ein anderes Mal öffneten sie mit dem Werkzeug einen Geldwechselautomaten.

Abgleich der Spuren läuft noch

Lesen Sie auch:

Einbruchsserie: So laufen die Ermittlungen

Wie Jürgen Thalmeier, Sprecher des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd, auf Anfrage unserer Redaktion mitteilte, gibt es noch keine neuen Erkenntnisse. Gegenwärtig läuft Thalmeier zufolge der Abgleich der sichergestellten Spuren. Wie bereits berichtet, fanden die Ermittler Finger- und DNA-Spuren. Mit der Auswertung der Spuren ist das Landeskriminalamt betraut. Wann Untersuchungsergebnisse vorliegen, ist unklar. "Da muss man geduldig sein", so Thalmeier, der darauf hinwies, das Verbrechen, bei denen Menschen zu Schaden gekommen sind, schlicht Vorrang haben.

Welche Erkenntnisse die Finger- und DNA-Spuren zutage fördern, weiß die Polizei freilich erst am Ende der Untersuchung. Den Ermittlungen könnten diese Spuren aber den entscheidenden Impuls geben. "Man hofft immer auf einen Durchbruch über die Spurenauswertung", erläuterte Thalmeier.

Wand durchbrochen, Tresor aufgeflext

Lesen Sie auch:

Casino-Einbrecher: Noch fehlt jede Spur

Die Einbruchsserie in der Kreisstadt hat wohl mit einem Einbruch beim Globus-Warenhaus ihren Anfang genommen. Wenige Tage später ereignete sich die aufsehenerregendste Tat: Unbekannte waren am 20. November in die Spielothek "Joker" eingebrochen, indem sie in der benachbarten Tanzschule die Wand zur Spielothek durchbrachen. Dort öffneten die Täter einen Geldwechselautomaten mit Hilfe einer Flex und erbeuteten einen fünfstelligen Betrag.

Etwa zwei Wochen später drangen Einbrecher gewaltsam in zwei Geschäfte im Oderpark ein. In einem Laden flexten die Täter einen Tresor auf und entwendeten eine vierstellige Summe. Einen Tag darauf wurden bei einem Einbruch im Gasthaus "Schwaigerkeller" am Stadtberg drei Geldspielautomaten aufgebrochen.

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Zurück zur Übersicht: Mühldorf am Inn

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser