Wie lange bleibt "Kingdom Parc" Notunterkunft?

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Diese zwei Kinder gehörten zu den ersten, die im "Kingdom Parc" ankamen.
  • schließen

Mühldorf - Der "Kingdom Parc" dient seit über einer Woche als Notunterkunft für ankommende Flüchtlinge. Doch wie lange kann die ehemalige Disco als Erstaufnahmeeinrichtung genutzt werden?

Im "Kingdom Parc" in Mühldorf sind derzeit knapp 170 Asylbewerber untergebracht. Nachdem klar war, dass die ehemalige Diskothek als Erstaufnahmeeinrichtung dienen soll, wurde am vorletzten Wochenende in Windeseile alles hergerichtet, damit rund 200 Flüchtlinge dort einen Schlafplatz finden können.

Doch wie lange soll der "Kingdom Parc" nun als Notunterkunft dienen? "Ein konkretes Nutzungsende haben wir noch nicht vereinbart. Regelmäßig streben wir bei derartigen Not-Erstaufnahmeeinrichtungen/Notunterkünften immer einen Zeitraum von mindestens vier Wochen an, damit der damit verbundene logistische Aufwand auch im Verhältnis steht und damit wir innerhalb dieses Zeitraums die Asylbewerber vor Ort registrieren können", erklärte Florian Schlämmer, Pressesprecher bei der Regierung von Oberbayern.

Registrieren bedeutet, dass die Asylbewerber mit Ihren persönlichen Daten, Passfotos, Fingerabdrücken etc. in der bundesweiten Datenbank EASY erfasst werden. "Das ist relativ aufwändig und kann - bei so vielen Personen - vor Ort nicht innerhalb weniger Tage erledigt werden", so Schlämmer. Die Verträge mit der "Kingdom Parc"-Besitzerin Susanne Meiller-Straubinger seien bislang noch nicht geschlossen. "Die Gespräche dazu – auch zwischen Regierung und Landratsamt – laufen", so der Regierungs-Sprecher.

Lesen Sie auch:

Zu den Details der Verträge und zu den damit verbunden Kosten wollte er sich bislang nicht äußern. "Generell ist esso, dass wir uns grundlegend am ortsüblichen Miet-Zins orientieren. Nun haben wir hier natürlich den Sonderfall, dass wir diese ehemalige Diskothek nicht als solche nutzen, sondern nur Unterbringung von Asylbewerbern. Diese Besonderheit wird sicherlich in irgendeiner Form in die Vertragsgestaltung einfließen."

Und wie lange sind die Flüchtlinge nun im einzelnen in der Notunterkunft? Schlämmer: "Im Durchschnitt ist ein Asylbewerber in einer Erstaufnahmeeinrichtung vier bis sechs Wochen untergebracht. Während dieser Zeit durchläuft er die ersten Schritte im Asylverfahren."

Um die Bürgerinnen und Bürger über die Entwicklungen im "Kingdom Parc" auf dem Laufenden zu halten, findet an diesem Montag im Mühldorfer Stadtsaal, ab 19 Uhr, eine Bürgerinformations-Veranstaltung statt. Vor Ort sind Landrat Georg Huber, Bürgermeisterin Marianne Zollner, Staatsministerin Emilia Müller, Regierungspräsidenten Christoph Hillenbrand, Vertreter der Kreiskliniken Mühldorf, der Polizei sowie des Landratsamtes Mühldorf.

Zurück zur Übersicht: Mühldorf am Inn

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser