Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Gesund älter werden

In Bayern heißt das vor allem: Viel Bewegung!

Sport, Joggen
+
Bewegung im Freien tut Jung und Alt gut.

Gesunde Ernährung, Sport und Verzicht auf Tabak und Alkohol - Bayerns Männer und Frauen tun viel dafür, langfristig gesund und fit zu bleiben.

Mühldorf - Das ergab eine repräsentative Befragung zum Thema „Gesund und aktiv älter werden“, die forsa im Auftrag der AOK Bayern unter 1.502 bayerischen Erwachsenen durchgeführt hat. „Wer einen gesunden Lebensstil pflegt, vergrößert die Chancen, das Alter bei bester Gesundheit zu erleben“, sagt Dieter Trost, Leiter des Teams Gesundheitsförderung bei der AOK-Direktion Altötting/ Mühldorf. Die meisten Befragten (74 Prozent) verzichten für die Gesundheit auf Tabakprodukte. Etwas mehr als zwei Drittel (69 Prozent) bewegen sich regelmäßig oder machen Sport, die jüngeren Erwachsenen (18 bis 29 Jahre) sind hier aktiver als die älteren.
 
Jüngere treiben mehr Sport, Ältere ernähren sich gesünder
65 Prozent der Bayern ernähren sich gesund, also mit viel Gemüse, frischen Lebensmitteln sowie wenig Zucker, Fertiggerichten und Fast Food. Vor allem Ältere über 60 Jahre (74 Prozent) setzen auf gesunde Ernährung. Auch Frauen achten mehr darauf als Männer (72 Prozent zu 57 Prozent). Ebenfalls 65 Prozent der Befragten nutzen Vorsorgeuntersuchungen beim Arzt. Für Ältere gibt es hier mehr Angebote und die Befragten ab 60 sind diejenigen, die Vorsorgeuntersuchungen überdurchschnittlich oft nutzen (76 Prozent). Die Hälfte der Befragten hält das eigene Gehirn fit, zum Beispiel durch Lernen oder Gedächtnistraining (50 Prozent); dieser Aspekt spielt für die 30- bis 44-Jährigen (mit 36 Prozent) beim langfristigen Erhalt der Gesundheit seltener eine Rolle als für die ab 60-Jährigen (68 Prozent).
 
Alkoholverzicht fällt schwer
„Uns ist wichtig, unsere Versicherten darin zu bestärken, dass man gesundes Altern positiv beeinflussen kann – und zwar in jedem Lebensabschnitt“, so Trost. Bemerkenswert: Nur ein Drittel der Befragten verzichtet auf Alkohol (33 Prozent), um die Gesundheit langfristig zu erhalten. Zudem sorgen lediglich 21 Prozent gezielt und aktiv für Entspannung. „Nur zwei Prozent der Befragten setzen gar keine der genannten Verhaltensweisen um“, so Trost. Personen, die mehr als eine Möglichkeit nutzen, um sich im Laufe des Lebens gesund und fit zu halten, wurden gebeten, diejenige Verhaltensweise auszuwählen, die sie für die wichtigste halten, um gesund älter zu werden.

35 Prozent der Befragten schätzen regelmäßige Bewegung bzw. Sporttreiben als die wesentlichste von ihnen genutzte Verhaltensweise für den langfristigen Erhalt der eigenen Gesundheit ein. Damit ist das die Aktivität, die die meisten Bayerinnen und Bayern bevorzugen. Eine gesunde Ernährung mit viel Gemüse und frischen Lebensmitteln, wenig Zucker, Fertiggerichten und Fast Food finden 22 Prozent am geeignetsten, um langfristig gesund zu bleiben. Frauen wählen die gesunde Ernährung öfter als Männer zu ihrer persönlichen „Nummer eins“. 13 Prozent der Befragten entschieden sich für den Verzicht auf Tabakprodukte und das Rauchen als das wichtigste von ihnen genutzte Verhalten. „Insgesamt sind die drei meist genutzten Verhaltensweisen auch diejenigen, die deren Nutzerinnen und Nutzer als wichtigsten Beitrag erachten, damit sie fit und gesund bleiben“, fasst Trost zusammen.

AOK Mühldorf

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Die Redaktion