Zustand dem Bauausschuss vorgestellt

Mühldorfer Straßennetz wuchs in den letzten 15 Jahren

  • schließen

Mühldorf - Um etwa 17 Kilometer hat sich das städtische Straßennetz, beziehungsweise die Strecke an Straßen, welche die Stadt in Stand halten muss seit 2002 erweitert. In seiner jüngsten Sitzung wurde der Bauausschuss informiert.

Als Gemeinde mit weniger als 25.000 Einwohnern muss Mühldorf nur die städtischen Straßen sowie Gehwege und Parkplätze an Staats- und Kreisstraßen unterhalten. Nicht aber die Staats- und Kreisstraßen selbst, dies übernimmt der Landkreis. Die Kontrollen erfolgen generell einmal im Jahr, an bestimmten Stellen, etwa wenn schlechte Bausubstanz vorliegt oder Schäden nach Unwettern anzunehmen sind auch öfter. 

Erstmals wurde 2002 damit begonnen, die vorhandenen Straßen in städtischer Baulast systematisch zu erfassen und jährlich deren Zustand festzustellen. Die Methoden wurden dabei 2012 und 2014 verfeinert und verbessert. Die Stadtverwaltung verspricht sich davon neben einem besseren Überblick auch eine bessere Abstimmung mit den Netzbetreibern bei beabsichtigten Bauarbeiten im Straßenraum. 

Da das Straßennetz der Stadt fortwährend erweitert wird, ist es, ohne die Gehwege entlang der Kreis- und Staatsstraßen, im Zeitraum von 2002 bis 2017 von 106,99 km auf 123,90 km gewachsen. Die Kosten für Neuanlagen werden in der Regel über städtebauliche Verträge zur Gänze umgelegt. Für grundlegende Sanierungen von Straßenabschnitten stehen jährlich 100.000 Euro im Vermögenshaushalt und für kleinere Ausbesserungen 90.000 Euro im Verwaltungshaushalt zur Verfügung.

Jahr/Zustand

Sehr gut/gut

bedenklich

schlecht

sehr schlecht

Gesamtlänge

2002

16,25 km

59,37 km

30,35 km

1,03 km

106,99 km

2007

29,7 km

55,23 km

24,20 km

2,09 km

111,22 km

2012

36,32 km

54,21 km

24 km

0,30 km

114,83 km

2017

52,07 km

52,46 km

18,4 km

1,22 km

123,90 km

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Zurück zur Übersicht: Mühldorf am Inn

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser