Badwandlrennats

Arena des FC Mühldorf steht in Waldkraiburg

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Die neue Heimat des FC Mühldorf? Diese schwimmende "Arena" ist der Beitrag des Vereins zum Badwandlrennats
  • schließen

Mühldorf/Waldkraiburg - Muss der FC Mühldorf nach Waldkraiburg ziehen? Oder gar auf den Inn? Das Badwandlrennats lässt beide Alternativen Wirklichkeit werden.

Für den FC Mühldorf geht ein Traum in Erfüllung: Eine Fußball-Arena, modern konstruiert, dennoch kostengünstig, ist so gut wie bezugsfertig. Der Haken: Die Arena steht in Waldkraiburg. Und am Samstag wird sie zu Wasser gelassen. Die "FC Mühldorf-Arena auf dem Inn" ist der Beitrag des FC Mühldorf beim Badwandlrennats, dem Gaudi-Rennen, das am kommenden Samstag nach sieben Jahren Pause an den Inn zurückkehrt.

Vater setzt Idee des Sohnes um

Über 20 Mannschaften sind dabei, darunter Vereine, Firmen und private Gruppen. Dass sich auch der FC Mühldorf beteiligen sollte, war die Idee von Tobias Zeiller, lange Jahre Fußballer der ersten Mannschaft und inzwischen in der zweiten Mannschaft des FC Mühldorf aktiv. Ab Herbst wird der 25-Jährige wieder studieren. Jetzt im Sommer, da war er sich sicher, hat er genug Zeit, um ein renntaugliches Badwandl zu bauen. Weil's dann zeitlich doch nicht so recht klappen wollte, sprang kurzerhand Vater Gerhard Zeiller, früher Erster Vorstand des FC Mühldorf, in die Bresche.

Eine Arena in Waldkraiburg - oder auf dem Inn

Gerhard Zeiller ist der Konstrukteur der "Arena" (zum Vergrößern Bild anklicken)

Für Waldkraiburg war das eine gute Nachricht, denn so kam die Stadt - zumindest vorübergehend - in den Genuss einer niegelnagelneuen Fußballarena. Gerhard Zeiller arbeitet in Waldkraiburg und ihm gehört die ehemalige Squashhalle, die genug Platz für das große Badwandl bietet. Aus rein praktischen Überlegungen werkelten Zeiller und seine Helfer deshalb in Waldkraiburg. Eine richtiges Stadion des FC Mühldorf in Waldkraiburg? Da muss der Gründungsvorstand schmunzeln. "Das, glaube ich, wäre blöd."

Die Diskussion über die Mühldorfer Sportstätten hat die Bauer des Badwandls aber freilich schon beschäftigt. Die "FC Mühldorf-Arena auf dem Inn" ist der humoristische Debattenbeitrag des Vereins. Eine schwimmende Arena mitten im Fluss, das sei "die Lösung" scherzt Zeiller. Einzig, ob das Stadion tatsächlich schwimmt, wisse er noch nicht.

Zur Not gibt's den Absauferpreis

Badwandlerfahrung besaß der Elektromeister bis vor Kurzem keine. "Das ist mein Prototyp. Wir sind alle gespannt, ob es überhaut schwimmt. Wenn nicht, dann nehmen wir halt den Absauferpreis." Neben den drei schnellsten und den drei originellsten Wandln wird auch die Gruppe mit der weitesten Anreise prämiert - und eben das Wandl, das am schönsten untergeht.

Gesteuert wird das Wandl mit einem Ruder, angetrieben wird es einzig von der Strömung des Inns

Zeiller hat aber sein Bestes gegeben, damit sich die Arena über Wasser hält. Zehn 200-Liter-Fässer, mit Spanngurten an einem Alu-Gerüst befestigt, sollen das Wandl tragen. Eine richtige Badewanne ist auch dabei, das sei beim Badwandlrennats Pflicht, erklärt der Elektromeister. Das gute Stück stammt von Zeiller selbst. "Als die Idee kam, haben wir gerade den Entschluss gefasst, das Bad zu sanieren." Als die Badewanne daheim rausgerissen war, hätten sie sich gesagt: "Gut, dann haben wir schon ein Badwandl."

40 Stunden Arbeit für ein Badwandl

Den Arbeitsaufwand für die schwimmende Arena sei gar nicht so wild gewesen, findet Zeiller. 30, vielleicht 40 Arbeitsstunden habe er reingesteckt. Hilfe hatte er dabei von den Fußballern des FC Mühldorf, natürlich auch von seinem Sohn, dem Initiator der Aktion. Der kommt dieser Tage aus dem Italienurlaub zurück. Das Badwandl wird dann endlich nach Mühldorf überführt. Am Freitag sollen noch einmal Hand angelegt werden, unter anderem wird am Wandl ein großes Banner des FC Mühldorf befestigt.

Sony und Co. sind leider keine Sponsoren

Nachhaltige Materialien: Die Bierträger müssen freilich zurückgegeben werden - wegen des Pfands

Nach dem Badwandlrennats wird die "FC Mühldorf-Arena auf dem Inn" wieder abgebaut. Zeiller schätzt, dass nichts von der Arena übrigbleiben wird. Sogar für die zehn Fässer habe er schon Abnehmer, immerhin eigneten sich diese gut als Regentonnen. Die Bierträger, die die Säulen bilden, welche das Plakat des FC Mühldorf flankieren werden, stammen vom Waldkraiburger Minigolfplatz gleich neben der Squashhalle. "Die müssen wir wieder zurückbringen", so Zeiller. Immerhin ist auf den Kisten Pfand drauf.

Die Holzplatten, die der schwimmenden Arena als Banden dienen, hat Zeiller von seinem Bruder bekommen. Die dort aufgelisteten namhaften Unternehmen, darunter auch der Weltkonzern Sony, seien leider keine neuen Sponsoren des FC Mühldorf oder gar des Badwandlrennats, sondern stünden dort rein zufällig, erklärt Zeiller. Aber was nicht ist, kann ja noch werden. Sony als Sponsor des FC Mühldorf? "Wenn die Arena mal geplant ist, können wir es ansprechen", findet Zeiller.

Das ist das Badwandl des FC Mühldorf

Zurück zur Übersicht: Mühldorf am Inn

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser