Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

AOK-Warndreieck-Aktion

Bessere Sichtbarkeit auf dem Schulweg

AOK: Warnwestenaktion 2021
+
Gut sichtbar mit ihren neuen Warndreiecken sind die Erstklässler der Grundschule Mettenheim mit (hinten v. l.): Landrat Maximilian Heimerl, Helga Bauer-Hanauer von der Mühldorfer Kreisverkehrswacht, AOK-Direktor Andreas Kochbeck, Schulleiterin Simone Wagner, Schulamtsdirektor Hans Wax, Jürgen Schneider und Thomas Röttenbacher von der Jugendverkehrsschule der PI Mühldorf und Bürgermeister Josef Eisner.

Die Zahl der Schulwegunfälle ist im Pandemiejahr 2020 deutlich gesunken. Laut bayerischer Verkehrsunfallstatistik gingen sie – vor allem wegen des Homeschoolings – um ein gutes Drittel (36,7 Prozent) zurück.

Mühldorf - „Damit der Schulweg sicher bleibt und noch sicherer wird, brauchen gerade Erstklässler in den ersten Schulwochen Unterstützung, um sich an den Straßenverkehr zu gewöhnen“, so Andreas Kochbeck, Direktor der AOK-Direktion Altötting/Mühldorf.

Die ABC-Schützen müssen häufig mit einem neuen Schulweg zurechtkommen, der gerade bei Dunkelheit und in der Dämmerung besondere Gefahren birgt. „Mit einer Warnweste und Reflektoren lässt sich die Sichtbarkeit erhöhen und so das Unfallrisiko im Vergleich zu dunkler Kleidung halbieren“, sagt Kochbeck.

Bewährte Zusammenarbeit geht weiter

Daher stattet die AOK auch in diesem Jahr zum Schulstart 1.077 Erstklässler an 19 teilnehmenden Schulen im Landkreis Mühldorf mit reflektierenden Sicherheitsüberwürfen aus. Die AOK kooperiert bei der Aktion mit der Landesverkehrswacht Bayern.

Gemeinsam haben sie sich zum Ziel gesetzt, die Sicherheit im Straßenverkehr für Schulkinder zu erhöhen. „Die Kinder sollen so angezogen sein, dass sie auch bei schlechtem Wetter gut von anderen Verkehrsteilnehmern gesehen werden können“, sagt die Vorsitzende der Kreisverkehrswacht Mühldorf, Helga Bauer-Hanauer.

Sie betont, dass die sogenannten Warndreiecke einen wesentlichen Teil beitragen, die Verkehrssicherheit zu fördern und Verkehrsunfälle zu vermeiden. An insgesamt fast 1.900 Grund- und Förderschulen in ganz Bayern werden an über 100.000 ABC-Schützen Sicherheitsüberwürfe verteilt. 

Übergabe der Warndreiecke in Mettenheim

Die offizielle Übergabe der Warndreiecke an die Schulen im Landkreis Mühldorf fand an der Grundschule Mettenheim statt. Hier erhielten 40 Erstklässler die praktischen Überwürfe. Schulleiterin Simone Wagner zeigte sich in ihrer Begrüßung vom Projekt „Sicherheit durch Sichtbarkeit“ überzeugt:

Sie sagte: „Die reflektierenden Warndreiecke bieten den Kindern gerade in der dunklen Jahreszeit auf ihrem Schulweg einen ganz wichtigen zusätzlichen Schutz. Landrat Maximilian Heimerl sieht den Gesundheitsschutz an den Schulen nicht als rein staatliche, sondern als gemeinschaftliche Aufgabe der ganzen Gesellschaft.

Er erklärt: „Ich finde es toll, dass die AOK als bayernweiter Finanzier der Warndreiecke hier an einer wichtigen Stelle Verantwortung übernimmt.“ Schulamtsdirektor Hans Wax ergänzt: „Wir freuen uns, wenn so der Schulweg gerade für die kleinsten und schwächsten Teilnehmer am Straßenverkehr sicherer wird und die Zahl der Schulwegunfälle weiter sinkt.“

Pressemeldung AOK

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Die Redaktion