Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

AOK Bayern - Direktion Mühldorf

Tag der Rückengesundheit - Bewegung und Entspannung kombinieren

AOK-Mediendienst: Yogaübungen fördern Beweglichkeit
 und Entspannung und unterstützen so
 die Rückengesundheit gleich doppelt.
+
Yogaübungen fördern Beweglichkeit und Entspannung und unterstützen so die Rückengesundheit gleich doppelt.

Fast zwei Drittel der erwachsenen Bundesbürger klagen über Rückenschmerzen. Das ergab zuletzt eine repräsentative Umfrage des Robert-Koch-Instituts. „Schmerzen des unteren Rückens sind laut der Erhebung etwa doppelt so häufig wie Schmerzen des oberen Rückens“, erläutert Dieter Trost, Gesundheitsexperte der AOK-Direktion Altötting/Mühldorf.

Mühldorf - Unter chronischen Rückenschmerzen leidet sogar etwa jeder siebte Befragte. Vielfältige Ursachen Einseitige oder schwere körperliche Belastungen sind mögliche Gründe für Rückenbeschwerden. „Neben der falschen Sitzhaltung und mangelnder Bewegung können auch Stress oder Überforderung Rückenschmerzen begünstigen“, so Trost.

Aus diesem Grund sollte auf eine ausgewogene Work-Life-Balance geachtet werden. Neben ausreichend Bewegung und gezielten Übungen für den Rücken, kann daher eine Meditation oder Atemübung hilfreich sein. Trost rät dazu, sich auch einfach mal Zeit zum Faulenzen zu nehmen und bewusst nichts zu tun, um so abschalten zu können.

Im Alltag viel bewegen Um die Rückengesundheit zu erhalten, ist es wichtig, viel Bewegung in den Alltag einzubauen, beispielsweise die Treppe statt den Aufzug zu nehmen, mit dem Rad zur Arbeit oder zum Einkaufen zu fahren. „Rückenbeschwerden kann man gut vorbeugen, wenn man dran bleibt“, so Trost. Wer im Büro beziehungsweise im Homeoffice tätig ist, sollte daher immer mal wieder zwischendurch aufstehen.

Rückenfreundlich ist außerdem ein häufiger Wechsel zwischen Sitzen, Stehen und Bewegen. Telefonate lassen sich auch im Stehen führen, Texte im Stehen lesen. Ideal sind verstellbare Stühle und ein höhenverstellbarer Arbeitsplatz. 

Kleine Bewegungspausen einbauen

Zusätzlich zum Positionswechsel wirken am Arbeitsplatz kleine Übungen zwischendurch positiv auf den Rücken. „Kleine Ursache – große Wirkung: Es bringt schon ganz viel, bewusst mehrfach die Schultern zu kreisen, den Kopf ein paar Mal vorsichtig nach rechts und links zu drehen, den Rücken langsam ab- und wieder aufzurollen“, sagt Trost.

Solche einfachen Bewegungseinheiten sollten im Berufsalltag unbedingt zur Gewohnheit werden: anfangs – wenn nötig – mit Erinnerungen, die man sich selbst, am besten digital, regelmäßig setzt.

Dauerhaft aktiv werden

„Sportarten wie etwa Joggen oder Walken und gezielte Gymnastik- oder Yogaübungen helfen dabei, Schmerzen im Rücken gar nicht erst entstehen zu lassen“, sagt Trost.

Auch ein ausgedehnter Spaziergang in der Mittagspause oder am Feierabend trägt zur Gesundheit des Rückens bei. Die AOK unterstützt Rückengesundheit mit dem interaktiven Online-Programm „Rückenaktiv im Job“. Experten helfen den Teilnehmern, Belastungsfaktoren zu erkennen und geben individuelle Tipps.

Wer sich für das Online-Angebot interessiert, kann sich kostenfrei anmelden unter www.aok.de/bayern/rueckenaktiv-im-job .

Pressemeldung AOK

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Die Redaktion