Kein Ausbau des Nadelöhrs

+
Vorfahrt für Eigentum: So lange Anlieger keinen Grund verkaufen, kann die Stadt die Altmühldorfer Straße nicht ausbauen.

Mühldorf - Es gibt Dauerbrenner, die bei den Bürgerversammlungen in jedem Jahr zur Sprache kommen. Einem von ihnen erteilte Bürgermeister Knoblauch bereits vorab eine Absage.

Es gibt Dauerbrenner, die bei den Bürgerversammlungen in jedem Jahr zur Sprache kommen. Einem von ihnen erteilte Bürgermeister Günther Knoblauch schon jetzt, zwei Wochen vor den Versammlungen eine Absage.

Die Straße ist eng und dunkel, alljährlich fordern Mößlinger ihre Verbreiterung und Beleuchtung: Die Altmühldorfer Straße, die von Mößling über die Felder Richtung Altmühldorf führt ist in jeder Bürgerversammlung im Gasthaus Spirkl Thema. In jedem Jahr fordern Mößlinger die Verbreiterung, einen Gehweg und Straßenlaternen. Bislang wies Günther Knoblauch auf seine Bedenken hin: Der Bürgermeister fürchtete, keinen Grund für den Ausbau kaufen zu können.

Das hat er jetzt auch sozusagen schriftlich, wie er dem Bauausschuss des Stadtrats mitteilte. Die Stadt hat laut Knoblauch Anlieger angeschrieben und gefragt, ob sie Teile ihrer Grundstücke zum Ausbau der Straße zur Verfügung stellen würden. "Die Leute sind nicht bereit, Grund abzugeben", fasste Knoblauch die ersten Rückmeldungen zusammen.

Ob die Straße auch bei der nächsten Bürgerversammlung Thema sein wird, können Teilnehmer ab der übernächsten Woche erfahren. Die Termine der Bürgerversammlungen: Montag, 19. November, Haberkasten. Dienstag, 20. November, Gasthaus Spirkl. Dienstag, 27. November, Pizzeria "Jacovelli" (vormals Alpenrose). Mittwoch, 28. November, Jettenbacher Hof. Beginn ist jeweils um 20 Uhr.

hon/Mühldorfer Anzeiger

Zurück zur Übersicht: Region Mühldorf

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser