Wo war die Opposition?

+
Im Kreuzer Wirt traf Scharnagl den Geschmack des Publikums und musste er fleißig Autogramme schreiben.
  • schließen

Mettenheim - CSU-Rebell Wilfried Scharnagl bediente sich bei seinem Vortrag im Kreuzer Wirt gängiger Klischees - und erntete dafür keinen Widerspruch.

Die Menschen in Bayern seien, tüchtig, fleißig und sparsam und finanzierten als stärkster Zahler in der EU die "spanische Lebensart". Mit diesen und anderen vom Stammtisch bekannten jedoch kaum mehrheitsfähigen Klischees illustrierte der CSU-Politiker Wilfried Scharnagl die Thesen seines Buches "Bayern kann es auch allein". Seine Botschaft: Bayern hat angesichts seiner wirtschaftlichen Stärke und seiner Bevölkerungszahl ein viel zu geringes Gewicht in Deutschland und Europa.

Scharnagl beim Kreuzer Wirt

"Wir sind die Gewissenhaftesten"

Über so manches Argument des früheren Chefredakteurs der CSU-Parteizeitung Bayernkurier ließe sich stundenlang diskutieren. Scharnagl beklagte etwa, dass in den Organen der EU bevölkerungsreiche Staaten - oder auch Regionen wie Bayern - unterrepräsentiert seien. Allzu oft jedoch liefen seine Schlussfolgerungen auf das schlichte Fazit hinaus: "Wir sind ein besonderes Land." So lehnte Scharnagl zum Beispiel einen jährlichen TÜV in ganz Europa, also auch in Deutschland, ab, "weil wir ja die Gewissenhaftesten sind, wie wir alle wissen". Ob er damit die Bayern oder alle Deutschen meinte, blieb offen.

Ein kleiner politischer Aschermittwoch der CSU

Damit traf er jedoch genau den Geschmack des Publikums, das zu einem großen Teil aus lokalen CSU-Politikern bestand. Und so holte Scharnagl genüsslich zum Rundumschlag aus, bezeichnete etwa eine schwarz-grüne Koalition auf Bundesebene als "absolut ungeheuerliche Vorstellung", ganz als hielte er eine Rede beim politischen Aschermittwoch. So selbstbewusst der CSU-Politiker sich gab, so trefflich hätte man über viele seiner Aussagen streiten können - wäre das Publikum nur ein wenig bunter gewesen. Doch leider fand kein Lokalpolitiker anderer Parteien den Weg nach Mettenheim, sodass die Chance zu einem spannenden Diskussionsabend vertan war.

Zurück zur Übersicht: Region Mühldorf

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser