Lkw bleibt in Bahnunterführung stecken

+

Schwindegg - Dass die vom ihm transportierten Möbel so nicht an ihren Zielort gelangen, hätte der Fahrer eines Umzugswagens eigentlich wissen müssen. Er fuhr mit seinem 3,65 Meter hohen Gefährt in eine nur gut 3 Meter hohe Unterführung und blieb stecken.

Der circa 40-jährige Fahrer eines Lkw´s fuhr in Schwindegg (Landkreis Mühldorf) in eine Bahnunterführung, die mit 3,1 Meter ausgeschildert ist. Im Führerhaus seines Wagens ist ein Aufkleber angebracht, der zeigt, dass das Fahrzeug 3,65 Meter hoch ist. Letztlich waren diese 55 Zentimeter Differenz Auslöser für einen Unfall: Der Lkw blieb in der Unterführung stecken.

Lkw bleibt in Bahnunterführung stecken

Die herbeigerufenen Feuerwehren aus Schwindegg und Walkersaich befreiten den Lkw mittels einer Fuchsschwanzsäge aus seiner misslichen Lage. Der Fahrer selbst blieb unverletzt, es entstand aber erheblicher Sachschaden. Kurzzeitig musste auch der Bahnverkehr auf der Strecke zwischen München und Mühldorf unterbrochen werden.

fib/Eß, red

Zurück zur Übersicht: Region Mühldorf

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser