Der letzte Mais in Frixing?

+
Und wieder wächst der Mais im Gewerbepark von Frixing. In diesem Jahr wohl zum letzten Mal. Denn geht es nach den Projektplanern, soll schon bald Autohof und Spielothek gebaut werden. Auch ein Logistikunternehmen zeigt demnach Interesse.

Erharting – Viel ist im Gewerbepark Frixing noch nicht passiert, seit er als solcher ausgewiesen worden ist. Jetzt kommt aber Bewegung in die Sache!

Mit der Diskussion um eine Autobahnraststätte, die die Autobahndirektion bei Töging bauen will, kommen nun auch die Bauprojekte in Frixing wieder in Bewegung. Die Betreiber des 24-Autohofs haben jetzt die Unterlagen für das Baugenehmigungsverfahren eingereicht. Auch die Spielothek soll heuer noch gebaut werden.

Lesen Sie auch:

Durchaus möglich also, dass heuer zum letzten Mal der Mais im Gewerbegebiet Frixing wächst und gedeiht. Denn jetzt sollen Taten folgen, die lange in Form von Transparentrahmen angekündigten Bauprojekte nun Zug um Zug realisiert werden. „Die Entwicklung in den letzten Wochen hat sicherlich auch ihren Teil dazu beigetragen, dass die Projekte nun wieder in Bewegung geraten sind“, sagt zumindest Projektentwickler Walter Kell, der den 4,5 Hektar großen Gewerbepark in Frixing schon vor Jahren gekauft hat. Eine schnelle Umsetzung der Planungen – Spielothek, Motel, Autohof mit Tankstelle – sei letztlich nicht mit aller Konsequenz verfolgt worden, weil die Autobahn A 94 bis zum gegenwärtigen Zeitpunkt noch nicht die maximale Auslastung erreicht habe, andere Projekte deswegen vorgezogen worden seien. „Die Frequentierung der A 94 nimmt ja nur allmählich zu“, begründet Kell die bisherige Wartehaltung.

Da nun aber der 24-Autohof in das Baugenehmigungsverfahren für seinen Autohof eingetreten ist, seien das auch klare Signale für Kells Projekte, deren Bau bestensfalls heuer noch begonnen werden soll.

Neben Autohof und Spielothek sollen laut Kell auch Gewerbebetriebe angesiedelt werden. Man befinde sich in Kontakt mit zwei namhaften Firmen, die 2000 Quadratmeter beziehungsweise zwei Hektar Fläche für sich beanspruchen wollen. Darunter, laut Kell, auch ein Logistikunternehmen, dessen mündliche Zusage er bereits habe. Zum anderen Gewerbebetrieb wollte sich Kell noch nicht äußern, "wir verhandeln gerade". In vier Wochen könne man mehr dazu sagen, vertröstet Kell auf Ende August.

Konkret wird es aber offensichtlich beim Autohof. Bei einer Besprechung in der Bauabteilung des Landratsamtes Mühldorf hat Wolfgang Graf von 24-Autohof gestern die Baupläne für die Errichtung des Autohofes vorgelegt und besprochen. Dabei stellte sich laut Walter Gruber, Geschäftsstellenleiter der Verwaltungsgemeinschaft Rohrbach, heraus, dass für die Prüfung der Bauunterlagen noch einige Nachweise beziehungsweise Unterlagen wie Brandschutzgutachten oder ein Entwässerungskonzept nachgereicht werden müssen.

Die Gemeinde Erharting wird, so Gruber weiter, den Bauantrag in einer der nächsten Sitzungen behandeln und dann dem Landratsamt Mühldorf zur weiteren Prüfung vorlegen. Mit einer Baugenehmigung kann somit nach Auskunft der Verwaltung noch in diesem Jahr gerechnet werden. Über den effektiven Baubeginn wollte sich Graf jedoch noch nicht äußern, so Gruber.

Schonfrist also für den Mais, der bis dahin noch kräftig wachsen kann, bevor sich das Frixinger Feld - wenn man den Planungen der Projektanten Glauben schenkt - nun endgültig zum Frixinger Gewerbepark wandeln wird.

je/Neumarkter Anzeiger

Zurück zur Übersicht: Region Mühldorf

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser