Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

AOK Bayern - Direktion Mühldorf

Landrat Heimerl steht Rede und Antwort

AOK: Pressemeldung  Oktober 2021
+
Bildunterschrift: Landrat Maximilan Heimerl (Mitte) stand dem AOK-Beirat Rede und Antwort. Dafür bedankten sich dessen Vorsitzender Stefan Mooshuber (re.) und Direktor Andreas Kochbeck.
  • VonWelf Wacker
    schließen

Der Beirat ist das Selbstverwaltungsgremium der AOKDirektion Altötting/Mühldorf, in dem die Versicherten und Arbeitgeber ihre Interessen vertreten. In ihrer September-Sitzung war Mühldorfs Landrat Maximilian Heimerl zu einem gesundheitspolitischen Austausch eingeladen.

Mühldorf - Er berichtete über die aktuelle Situation in den Innkliniken Altötting-Mühldorf, und bezeichnete diese als „angespannt“. „Das Problem sind zur Zeit nicht die Betten, sondern das Pflegepersonal, das nötig ist, um sie zu betreiben“, so Heimerl.

Die Kliniken seien wieder an der Grenze zur Verschiebung planbarer Operationen angelangt. Er berichtete von zum Teil mangelnder Solidarität unter den Kliniken. Denn manche meldeten „keine Kapazität“, um finanziell lukrative Operationen weiter anbieten zu können. Für die Krankenhäuser auf dem Land befürchtet Heimerl steigende Defizite, wenn die staatlichen Ausgleichszahlungen enden.

Die Beiratsmitglieder berichteten von ihren Erfahrungen mit den bisherigen staatlichen Corona-Maßnahmen in den Betrieben und privaten Haushalten. In der Diskussion bat Heimerl um Verständnis für die Notwendigkeit der Schutzmaßnahmen. Die Arbeitgebervertreter klagten über einen enormen bürokratischen Aufwand bei den Entschädigungsanträgen bei Quarantäne.

Von der Notwendigkeit einer mehrfachen Antragstellung und 18 Monaten Wartezeit wurde berichtet. Heimerl sicherte zu, das Thema beim nächsten Treffen der Landräte mit der oberbayerischen Regierungspräsidentin zur Sprache zu bringen.

Heimerl berichtete weiter vom Aufbau einer Post-CoVidStation im Klinikum Mühldorf und einer Long-CoVidStation in Burghausenbeides wichtig für die ortsnahe Versorgung der Bevölkerung. Um die Unterstützung der AOK bat er für die geplante Tagesklinik Schmerztherapie in Mühldorf, über die der Krankenhaus-Planungsausschuss Ende Oktober entscheidet.

In diesem Bereich bestehe derzeit eine Wartezeit von mehreren Monaten. Nachdem sie ihren Gast verabschiedet hatten, informierte Direktor Andreas Kochbeck das Gremium über das aktuelle Geschehen in der AOK Bayern. Er konnte von einer sehr guten Resonanz aus dem Direktionsgebiet auf den 1. Bayerischen AOK-Feuerwehr-Lauf berichten.

Mit Töging, Waldkraiburg und Mößling tauchen gleich drei Feuerwehren aus dem Direktionsgebiet regelmäßig in den bayernweiten TOP 10 des Wettbewerbs auf. Noch bis 9.10. kann jeder, der in Bayern wohnt, mitmachen und jeden gelaufenen Kilometer auf www.feuer-dich-an.de zu Gunsten seiner Ortsfeuerwehr eintragen.

Am Ende bedankte sich der Beiratsvorsitzende Stefan Mooshuber bei Matthias Manghofer für seine zehnjährige ehrenamtliche Tätigkeit in dem Gremium.

Pressemeldung AOK

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Die Redaktion