Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Durch Corona nochmal verstärkt

Welpenflut in Mühldorf und Altötting: Tierheim platzt der Kragen

Einer der kleinen Racker im Mühldorfer Tierheim
+
Einer der kleinen Racker im Mühldorfer Tierheim

Hundewelpen sind klein und süß - keine Frage. Aber auch mit einer Menge Aufwand verbunden. Dies geht bei der Anschaffung oft unter und so wandern die kleinen Vierbeiner bedauerlicherweise oft nach einiger Zeit ins Tierheim. Der Tierschutzverein Altötting und Mühldorf e.V. hat in einem Facebook-Post seinem Frust darüber freien Lauf gelassen.

Landkreis Mühldorf/Altötting - Seit dem Dezember 2019 gab es keine Phase in der das Tierheim keinen Welpen hatte, ganz im Gegenteil. Teilweise waren es sogar über 20 Stück. Viele der kleinen Hunde, die beim Tierschutzverein unterkamen, waren zudem zu klein, schwach, krank oder mit gefälschten Papieren ausgestattet.

Hier wird eine Thematik klar, die das Tierheim besonders beschäftigt. Die Jungtiere werden immer häufiger auf dubiosem Wege aus dem Ausland importiert. Oftmals sind die Welpen dabei zu jung, haben gefälschte Pässe, fehlerhafte Impfungen und wurden den Elterntieren qualvoll entrissen. Diese sitzen wiederum meist in trostlosen Käfigen und werden quasi zur Welpenproduktion getrieben.

Trotzdem geht der Trend immer mehr zu solchen „Auslandsimporten“. Das liegt vor allem daran, dass sie, so geht zumindest die Sage, verhältnismäßig günstig aber viel wichtiger sehr schnell zu beschaffen sind. Außerdem kommt eigentlich jeder ohne großartige Kontrollen an einen Hund. Das Tierheim bittet daher eindringlichst auf die Seriosität der Züchter zu achten oder im Idealfall einen der Vierbeiner aus dem Tierheim adoptieren.

Das zweite große Thema, das dem Tierschutzverein am Herzen liegt, ist sich wirklich Gedanken zu machen, ob man bereit für einen Hund ist. Denn vor allem ein Welpe ist mit extrem viel Aufwand verbunden, muss alle zwei bis drei Stunden raus - auch Nachts. Und braucht eine Menge an Erziehung. Zudem ist ein Hund alles andere als eine kurzfristige Anschaffung, sondern sollte eine Familie über Jahre begleiten. Ein Hund muss bei Urlauben bedacht werden und im Alltag ohne Homeoffice und er sollte auch noch gefallen, wenn er aus dem kleinen, süßen Welpenalter herausgewachsen ist.

Das Tierheim stellt auch klar, ein Hund kann sehr viel Freude bereiten und lohnt sich definitiv, aber eben mit Bedacht und mit Vernunft.

nt

Kommentare