Analyse der Gemeindezahlen im Kreis Mühldorf

Neben Waldkraiburg und Schönberg: Dritter Ort im Landkreis mit Tendenz zum Corona-Hotspot

Die Infektionszahlen weiter hoch, der Landkreis Mühldorf bleibt Corona-Brennpunkt in Oberbayern: Neben den „Hotspots“ Waldkraiburg und Schönberg zeigt nun ein dritter Ort eine auffallend steigende Zahl an „aktiven“ Corona-Fällen.

Landkreis Mühldorf - 710 aktuell Corona-Infizierte musste das Landratsamt mit Stand 27. April vermelden - wieder eine Steigerung im Vergleich zur Vorwoche, um 31 Fälle. Im Fokus stehen dabei nach wie vor zwei Orte: Das große Waldkraiburg und das kleine Schönberg. Im Vergleich zum 20. April kamen in der Industriestadt weitere Fälle hinzu, inzwischen sind es 284 „aktiv“ Corona-Infizierte. Die Inzidenz lag in Waldkraiburg zwischenzeitlich sogar schon bei über 600. In Schönberg konnte die Zahl der Fälle zwar fast halbiert werden, trotzdem ist der Ort mit 25 aktuell positiv Getesteten weiterhin im Verhältnis zur Einwohnerzahl am stärksten belastet.

Corona-Gemeindezahlen im Landkreis Mühldorf

2,25 Prozent der Schönberger gelten derzeit als „aktive“ Corona-Fälle, in Waldkraiburg sind es 1,21 Prozent. Noch vor Waldkraiburg rangiert inzwischen aber Heldenstein. Dort hat sich die Zahl im Vergleich zur Vorwoche mehr als verdoppelt. Die 33 Infizierten in Heldenstein machen 1,23 Prozent der dortigen Bevölkerung aus. Ein Blick zurück ans März-Ende verdeutlich, wie schnell es gehen kann: Damals vermeldete Heldenstein lediglich vier aktuell Infizierte. Auffallend über dem Landkreis-Schnitt von 0,61 Prozent liegt ansonsten nur Unterreit mit 0,81 Prozent.

„Aktive“ Corona-Fälle in den fünf größten Orten im Landkreis Mühldorf, Stand 27. April, im Laufe der vergangenen Wochen.

Schaut man sich nur die absoluten Zahlen der Kommunen an, führt Waldkraiburg die Liste im Landkreis mit seinen 284 „aktiven“ Fällen an. Dahinter die Kreisstadt Mühldorf, die von 87 auf 114 ebenfalls einen Sprung gemacht hat. Es folgen Neumarkt-St. Veit (39), Heldenstein (33) und Ampfing (32). Positiv fällt auf, dass die Infektionen in Neumarkt-St. Veit, wie auch in Schönberg, inzwischen wieder deutlich rückläufig sind. Auch in Niederbergkirchen oder Mettenheim konnten die Zahlen in einem großen Schritt gedrückt werden. Keinen Corona-Infizierten gibt es derzeit nur in Oberneukirchen.

Zahl der aktiv Corona-Infizierten in den Kommunen des Landkreises Mühldorf, Stand 27. April.

Die Fallzahl in einer Kommune lässt aber keine generellen Rückschlüsse auf die Ansteckungsgefahr vor Ort zu. Denn die Zahl sagt nichts darüber aus, wo sich eine Person mit dem Virus infiziert hat - ob im Gemeindegebiet oder nicht. Zudem sagen die Zahlen nichts über den Zusammenhang einer Ansteckung aus, also ob sich mehrere Personen beispielsweise unabhängig voneinander infiziert haben oder ob sich mehrere Personen innerhalb einer Familie infiziert haben.

In Zusammenhang mit einer Covid-19-Erkrankung sind laut Robert-Koch-Institut insgesamt 139 Todesfälle im Landkreis zu beklagen. Sieben Covid-19-Patienten aus dem Landkreis Mühldorf werden derzeit auf einer Intensivstation behandelt.

xe

Rubriklistenbild: © mb

Kommentare