Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Zehn regionale Erzeuger sind dabei

Regional und Biologisch mach Sinn: Schwärmen rund um Mühldorf 

Foto (entstanden vor Corona) von links: Erzeugerin Elisabeth Hintereder und Erzeuger Martin Brunnhuber, Gastgeber: Josef Stellner
+
Auf dem Foto (entstanden vor Corona) von links: Erzeugerin Elisabeth Hintereder und Erzeuger Martin Brunnhuber, Gastgeber: Josef Stellner

Landkreis Mühldorf a. Inn - Entweder regionale oder biologische Lebensmittel einkaufen, immer wieder die gleiche Diskussion. Dies könnte nun ein Ende haben, eine Initiative aus Mühldorf setzt hier ein Zeichen für Regionalität und biologische Erzeugung. 

Die Pressemeldung im Wortlaut:

„Dies hat Vorteile für alle, die ErzeugerInnen, die KundInnen und für die Region, sowie für den ökologischen Landbau, es gibt auf der ganzen Linie nur Gewinner“, sagt Josef Stellner einer der Gastgeber dieser Regionalinitiative. Gemeinsam mit seinem Team Barbara Stellner und Florian Strober stöbern sie regionale Bio-ErzeugerInnen auf, die am Marktschwärmereikonzept Interesse haben. Danach werden ErzeugerInnen und KundInnen vernetzt und die Übergabe, der Lebensmittel erfolgt an einem Abholpunkt einmal die Woche mit einem direktem Fachgespräch zwischen den Akteuren.

Was ist eine Marktschwärmerei?

Das System ist eine Mischung aus Gemüse-Kiste und Wochenmarkt. Kurz: „www.marktschwaermer.de“ ist eine Internetplattform. Dabei legt der Einkauf rund um Mühldorf max. 25km zurück, bis er in der Tasche landet. Marktschwärmereien sind damit ein Teil der gesellschaftlichen Bewegung für eine zukunftsfähige biologische Landwirtschaft und gerechteres wirtschaftliches Handeln. Schwärmereien gibt es an vielen Orten sowie in mehreren Ländern. Die Bewegung zählt schon über 120.000 Mitglieder, über 1.500 regionale Erzeuger und mehr als 130 Schwärmereien in Deutschland. „Auch ErzeugerInnen mit halbfertigen Produkten, wie leckere Mittag- oder Abendessen, konnten wir von dem genialen Konzept überzeugen, denn Sie wissen was bestellt und so sicher und planbar abgenommen wird“, resümiert Florian Strober, einer der Gastgeber und Standortmanager der Mühldorfer Schwärmerei.

Und so funktioniert‘s:

ErzeugerInnen und handwerkliche Lebensmittelbetriebe stellen ihr Sortiment auf die Online-Plattform. BürgerInnen melden sich mit einem kostenlosen Benutzerkonto an und werden damit zum Mitglied ihrer Schwärmerei. Sie bestellen online und zahlen online. Die Marktschwärmerei soll vor Allem berufstätigen VerbraucherInnen dienen, die erst nach der Arbeit Zeit zum Einkaufen finden. Deswegen erfolgt die Übergabe einmal wöchentlich am späten Nachmittag (für 1 Stunde) an einem Abholort. In Mühldorf mit gutem Zugang zu genügend Parkplätzen. Dort treffen sich Erzeuger, Verarbeiter und Verbraucher. Anbieter sind nicht verpflichtet wöchentlich anzubieten. Und Mitglieder sind nicht verpflichtet wöchentlich einzukaufen. Viele Mitglieder nutzen ihre Marktschwärmerei jedoch wöchentlich. Egal, ob kleiner Singlehaushalt oder große Familie. Und Anbieter bieten nur das an, was gerade wächst. Echt regional, biologisch und saisonal. „Und da die Lieferkisten aufgrund der hohen Nachfrage gerade Neukunden-Aufnahmestopp haben, ist dies eine gute Ergänzung für die Region, schwärmt Barbara Stellner, denn ein Lieferdienst und weitere Abholpunkte sind auch schon geplant.

Und wann geht es los?

Es sind bereits über zehn regionale Erzeuger und handwerkliche Lebensmittelverarbeiter begeistert. Diese bieten ein biologisches Grundsortiment aus Eier, Gemüse, Obst, Bäckereiwaren, Milchprodukte und Metzgereiwaren mit Fleisch an, das Sortiment wächst täglich und das Team ist mit weiteren interessierten Anbietern im Gespräch. Der Übergabeort „Schreinerhof“ an der Tögingerstr. 169 ideal zwischen Mühldorf und Töging und der Übergabetag Donnerstag Abend von 17:30 – 18:30 stehen schon verbindlich fest. Und wenn genügend BürgerInnen registriert sind und somit eine gewisse planbare Verkaufsmenge für die ErzeugerInnen in Aussicht ist, startet die Schwärmerei mit Ihrem ersten Verkauf, vermutlich im Juni diesen Jahres. Dann stehen auch genügend frische biologische Lebensmittel aus der Region zur Verfügung und es gibt wieder nur Gewinner auf der ganzen Linie.

Pressemeldung von Josef Stellner

Kommentare