Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

+++ Eilmeldung +++

Werkfeuerwehr stoppt weiteren Austritt

Nach Chlorgasaustritt im Chemiepark Gendorf: Mehrere Verletzte

Nach Chlorgasaustritt im Chemiepark Gendorf: Mehrere Verletzte

Das Landratsamt informiert

Problemmüllsammlung im Landkreis Mühldorf a. Inn ab 11. März

Problemmüll
+
Problemmüll

Die erste Problemmüllsammlung im Landkreis Mühldorf a. Inn findet ab 11. März statt. 

Die Pressemeldung im Wortlaut:

Landkreis Mühldorf a. Inn - Alle Bürgerinnen und Bürger sind dazu aufgerufen, ihre Problemabfälle zum Müllmobil zu bringen. Der Terminübersicht ist zu entnehmen, wann und in welchen Gemeinden das Problemmüllmobil hält.

Folgende Problemabfälle können z.B. in haushaltsüblichen Mengen (ca. 30 l) abgegeben werden:

-      Lacke, Holzschutz- und Abbeizmittel

-      Abfluss- und Rohrreiniger, Metall- und Silberputzmittel

-      Lösungsmittelgemische, Verdünner, Terpentin, Waschbenzin

-      Kaltreiniger, Fleckenentferner, Spiritus

-      Pflanzenschutz- und Schädlingsbekämpfungsmittel

-      Spraydosen mit Inhalt

-      Quecksilberhaltige Abfälle wie Thermometer

-      Feuerlöscher bis 20 kg

Altöle, Autobatterien und Druckgasflaschen können an der Verkaufsstelle, bzw. beim Händler zurückgegeben werden. Diese Abfälle werden bei der Problemmüllsammlung nicht angenommen.

Dispersions- und Wandfarben enthalten keine Lösungsmittel mehr und sind daher unbedenklich. Diese sind deshalb über die Hausmülltonne (schwarze Restmülltonne) zu entsorgen (bitte vorher eintrocknen lassen oder mit Sägemehl binden).

Medikamente wie Tabletten, Salben und Säfte sind ebenfalls über die Restmülltonne zu entsorgen. In der Müllverbrennung werden diese rückstandslos verbrannt. Lediglich Zytostatika aus der Krebsbehandlung und Medikamente in Spraydosen gehören zu den gefährlichen Abfällen und deshalb zum Problemmüll.  

Gewerbliche Kleinanlieferungen sind rechtzeitig vor der Sammlung im Landratsamt anzumelden und kostenpflichtig. Der Terminübersicht ist zu entnehmen, wann und in welchen Gemeinden das Problemmüllmobil hält.

Bei Rückfragen steht das Team der Abfallwirtschaft des Landkreises Mühldorf a. Inn gerne unter der Telefonnummer 08631/699-744 oder per E-Mail unter abfallwirtschaft@lra-mue.de zur Verfügung. Weitere Informationen zum Thema Problemmüll sind ein einer Broschüre zusammengefasst, die unter www.lra-mue.de/abfallwirtschaft heruntergeladen werden kann. Dort können auch die Termine der Problemmüllsammlung unter „Aktionen und Termine“ nachgelesen werden.

Pressemeldung des Landratsamt Mühldorf a. Inn

Kommentare