Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

26 neue Arbeitsplätze

Neue Büroräume für das Contact-Tracing-Team im Industriepark Mühldorf a. Inn

CTT Mühldorf
+
v.l.n.r. Simon Scheibl (Geschäftsbereichsleiter Kreisentwicklung und –einrichtungen), Dr. Cornelia Erat (zuständige Ärztin für die Kontaktermittlung) und Landrat Max Heimerl in den neuen Räumlichkeiten am Industriepark.

Mühldorf a. Inn - Die Kontaktermittler in der Corona-Pandemie sind ab sofort auch in neu angemieteten Büroräumen am Industriepark in Mühldorf tätig. 

Die Pressemeldung im Wortlaut:

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Contact-Tracing-Teams (CTT) haben in dieser Woche ihre neuen Arbeitsplätze unweit des Campus Mühldorf bezogen. Angesichts der hohen Fallzahlen in den vergangenen Monaten reichten die verfügbaren Büros für die Ermittlerteams im Landratsamt nicht mehr aus. Ein Teil der CTT-Mitarbeiter war zwischenzeitlich im großen Sitzungssaal des Landratsamts untergebracht.

Nach intensiven Planungs- und Abstimmungsphasen konnte im Dezember mit den Umbauarbeiten in dem Gebäude am Industriepark begonnen werden. Die ca. 250 m² große Fläche bietet Raum für insgesamt 26 Arbeitsplätze.

Bei der Besichtigung der Räumlichkeiten zeigte sich Landrat Max Heimerl begeistert von der hellen und freundlichen Arbeitsatmosphäre. „Diese großzügigen Büros sind ein echter Glücksgriff. Derartige Immobilienangebote im Mühldorfer Raum sind seit geraumer Zeit selten geworden. Vor dieser Herausforderung standen wir zuletzt auch beim Standortwechsel des Impfzentrums“, erklärte der Landrat. „Gerade jetzt, da die Infektionszahlen wieder in die Höhe schnellen, ist es umso wichtiger, dass die Ermittler in Ruhe und guter Atmosphäre ihrer Arbeit nachgehen können.“ In der neuen Außenstelle sind zwei Teams der Kontaktermittlung tätig. In der Vergangenheit waren die Teammitglieder oft auf mehrere Büros im Landratsamt verteilt.

Aktuell sind 63 Mitarbeiter im Contact-Tracing-Team beschäftigt. Darüber hinaus unterstützt die Bundeswehr die Ermittlungsarbeit seit Anfang November mit 15 Personen. Circa 30 Personen sind derzeit in einer mobilen Holzhütte untergebracht, die seit Pandemiebeginn neben dem Haus der Wirtschaft steht.

Pressemeldung des Landratsamt Mühldorf a. Inn

Kommentare