Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

MdB Pascal Kober besucht Caritas

Mühldorf a. Inn: Suchtberatung im Krisenmodus

Sandra Bubendorfer-Licht
+
Bild vor Ort verschaffen (v.l.): Caritas-Kreisgeschäftsführer Richard Stefke informierte Pascal Kober, sozialpolitischer Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, der auf Einladung der FDP-Heimatabgeordneten Sandra Bubendorfer-Licht verschiedene Einrichtungen im Wahlkreis besuchte.

Mühldorf a. Inn - Pascal Kober, sozialpolitischer Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion besuchte auf Einladung der Heimatabgeordneten Sandra Bubendorfer-Licht die Caritas Mühldorf.

Die Pressemeldung im Wortlaut:

Suchtberatung im Krisenmodus: Pascal Kober, sozialpolitischer Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion hat sich bei der Caritas Mühldorf Einblicke für die große politische Arbeit geholt. „Wir haben während der Corona-Pandemie kreativ alle Beratungsdienste aufrechterhalten“, sagte Kreisgeschäftsführer Richard Stefke. Kober hat auf Einladung der FDP-Heimatabgeordneten Sandra Bubendorfer-Licht mehrere soziale Einrichtungen im Wahlkreis besucht.
Coronabedingt sind laut Kreisgeschäftsführer Stefke einige Beratungsdienste, etwa in der Suchtberatung, auf Telefon und Video umgestellt worden. Viele Suchtkranke haben nach Einschätzung der Suchtberaterin Alexandra Bohn die Einschnitte und Kontaktbeschränkungen durch Alkohol, Tabak oder andere Drogen kompensiert. Dies führe zu zusätzlichem Stress. „Wir rechnen mit steigendem Beratungsbedarf, je länger die Corona-Pandemie andauert“, sagt die Sozialpädagogin, die seit zwanzig Jahren in der Drogenberatung arbeitet. Es sei für die Suchtberater sehr belastend, wenn Klienten sterben. In den letzten Monaten habe es drei Fälle gegeben. Viele Suchtkranke hätten eben versucht, mit Suchtmitteln wie Alkohol oder anderen Drogen die Zeit des Lockdowns zu überstehen.
Suchtkranke hätten zudem das Problem, dass nur drei Ärzte im Landkreis Mühldorf zur Verfügung stehen, die Substitutionsmittel verschreiben. „Wir müssen mehr Ärzte motivieren, hier zu helfen“, sagt Alexandra Bohn. Sucht produziere in der Regel viele Probleme wie Ehekrisen, Wohnungsnot oder Schulden. Als unabhängige Beratungsstelle für Kinder, Jugend und Familie biete die Caritas vielfältig Beratungsdienste für Eltern, Kinder und Jugendliche an, u. a. für Trennungseltern, erläutert die Psychologin Julia Kühner. Es werde immer die individuelle Situation betrachtet und versucht, eine passgenaue Hilfe anzubieten. In punkto psychotherapeutischer Versorgung sei der Landkreis Mühldorf auf dem Papier mit 147 Prozent überversorgt. Andererseits besteht ein Jahr Wartezeit auf eine Psychotherapie. „Irgendwie scheint dier Rechnung nicht zu stimmen“, beklagt Alexandra Bohn. Nach wie vor stehen die Sozialen Dienste laut Stefke vor der Herausforderung, bestimmte Leistungen vorfinanzieren zu müssen. Zuschussgeber wie der Bund würden erst spät Bescheide erstellen, so dass die Träger in Vorleistung gehen müssen. Darüber hinaus seien Dienste wie die Beratung von Migranten nur zu 90 Prozent gefördert. Es sei nicht hinnehmbar, dass die Dienstleister auch noch Geld mitbringen müssten, appellierte Stefke an die Bundestagsabgeordneten.
Die Kreiscaritas beschäftigt laut Geschäftsführer Richard Stefke an den zwei Hauptstandorten Mühldorf und Waldkraiburg sowie mit Sprechstunden in Neumarkt St. Veit, Haag, Gars und Schwindegg 110 Mitarbeiter. Der ambulante Pflegedienst betreut rund 220 Patienten. Die Fachdienste kümmern sich um die Beratung von Suchtkranken, Kindern, Jugendlichen und Familien sowie von Armut betroffenen Menschen, u. a. in der Schuldnerberatung.

Pascal Kober, sozialpolitischer Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, betonte, die Politik sei in Berlin mit den bundesweiten Verbänden vernetzt. Deshalb sei es interessant, einzelne Einrichtungen kennenzulernen und neue Einblicke zu gewinnen, sagt der Politiker und evangelische Pfarrer.

Pressemeldung des Abgeordnetenbüro Sandra Bubendorfer-Licht, MdB

Kommentare