Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Landrat Heimerl im Gespräch

„Landrat Live“: Impfpflicht zentrales Thema der ersten 20 Termine 

Rund 20 Online-Gespräche führte Mühldorfs Landrat Maximilian Heimerl im Rahmen des Formats „Landrat Live“ zum Thema Corona.
+
Rund 20 Online-Gespräche führte Mühldorfs Landrat Maximilian Heimerl im Rahmen des Formats „Landrat Live“ zum Thema Corona.

Mühldorf a. Inn - „Gemeinsam aus der Krise - reden wir darüber“: Unter diesem Titel hatte Landrat Max Heimerl die Bürgerinnen und Bürger im Landkreis Mühldorf a. Inn dazu eingeladen, mit ihm über Corona-Regeln, Montagsspaziergänge oder das Thema Impfung zu sprechen. Inzwischen haben rund 20 Online-Videokonferenzen stattgefunden – mit viel positiver Resonanz für das Format „Landrat Live“.

Die Pressemeldung im Wortlaut:

„In erster Linie ging es darum, sich auszutauschen, einander zuzuhören und auf einer guten Basis miteinander ins Gespräch zu kommen. So gesehen ist die Aktion schon jetzt ein voller Erfolg“, sagt Landrat Max Heimerl. Dass sich im Verlauf mancher Gespräche letztlich unvereinbare Positionen gegenüberstanden, liegt in der Natur der Sache. „Trotzdem blieb es immer sachlich und konstruktiv.“

Die Themen

Ausgangspunkt der meisten Gespräche war die Schilderung der persönlichen Situation der Menschen, die in unterschiedlichen Bereichen von der Pandemie betroffen sind. Dabei reichte die Palette von den Sorgen einer Mutter vor den möglichen Nebenwirkungen einer Kinderimpfung über die finanzielle Belastung eines Gastwirts unter den 2G-Regelungen bis zur Frage eines Sportlehrers, warum im Sportunterricht im Gegensatz zum Vereinssport eine Maskenpflicht gilt. Im Fokus stand bei vielen Gesprächsteilnehmer das Thema Impfpflicht und die damit verbundenen Beweggründe, an den Montagsspaziergängen teilzunehmen.

Unter anderem stellte Landrat Max Heimerl angesichts der Gerüchte und Falschmeldungen um angeblich viele Impfschäden die Fakten heraus: „Bayernweit wurden bisher rund 25 Millionen Impfdosen verabreicht. Dem stehen nach einer Mitteilung des zuständigen Zentrums Bayern Familie und Soziales gerade einmal vier anerkannte Fälle eines Impfschadens gegenüber.“

Rückmeldung zur einrichtungsbezogenen Impfpflicht

In anderen Punkten konnte Landrat Max Heimerl Argumente oder den Unmut seiner Gesprächspartner nachvollziehen – zum Beispiel bei der Diskussion um die einrichtungsbezogene Impfpflicht. „Die Beschränkung der Impfpflicht auf bestimmte Berufsgruppen ist nicht zielführend und wird uns beim Schließen der Impflücke nicht voranbringen. Die schnelle Einführung einer allgemeinen Impfpflicht wäre hier gerechter und effektiver gewesen. Es war in der politischen Diskussion ein Fehler, die allgemeine Impfpflicht lange kategorisch als nicht umsetzbar oder als letztes Mittel auszuschließen.“

Weitere Termine

Nach den positiven Erfahrungen wird das Format „Landrat Live“ ab Februar als allgemeine Bürgersprechstunde fortgesetzt. Bürgerinnen und Bürger aus dem Landkreis können sich dabei zu verschiedenen Themen wie zum Beispiel Umwelt- und Klimaschutz oder ÖPNV anmelden – selbstverständlich aber auch weiterhin zum Thema Corona.

Wer Interesse an einem persönlichen Videogespräch mit dem Landrat hat, sendet unter Angabe seines vollständigen Namens und des Anliegens eine Mail an landrat-live@lra-mue.de. Es folgt die konkrete Vereinbarung eines Termins und die Zusendung eines Links für den Zugang zu den virtuellen Treffen.

Pressemeldung des Landratsamt Mühldorf a. Inn

Kommentare