Ausbau der Online-Verwaltung

Landkreis Mühldorf a. Inn nimmt an Projekt „Digitaler Werkzeugkasten 2.0“ teil

Mühldorf a. Inn - Im Landkreis Mühldorf a. Inn werden künftig immer mehr Verwaltungsdienstleistungen online abrufbar sein. Das Landratsamt beteiligt sich am Projekt „Digitaler Werkzeugkasten 2.0“ des Bayerischen Staatsministeriums für Digitales, mit dem bisher rein analog angebotene Serviceleistungen digitalisiert werden sollen. 

Die Pressemeldung im Wortlaut:

Digitalministerin Judith Gerlach erklärt: „Mit dem Digitalen Werkzeugkasten 2.0 wollen wir den Landkreisen das richtige Handwerkszeug mitgeben, damit sie sich selbst Online-Services erstellen können.“  Landrat Max Heimerl freut sich, dass das Landratsamt hier schon sehr gut vorgearbeitet hat. „Das Landratsamt Mühldorf hat bereits 2006 damit begonnen, die Aktenverwaltung und –prozesse digital umzustellen. Seit 2019 wird in allen Geschäfts- und Fachbereichen sowie Stabstellen mit der E-Akte gearbeitet“, so Landrat Heimerl. Und weiter: „Darüber hinaus haben wir bereits sehr gute Erfahrungen mit digitalisierten Antragsverfahren wie der Online-Einbürgerung gewonnen. Mit der Entwicklung von Online-Antragsverfahren für Bürger und Unternehmen auf 24 Landkreise verteilt, profitieren wir gegenseitig und sind schneller am Ziel.“ Auf der Agenda stehen beispielsweise im Bereich ÖPNV die Online-Meldung von Verspätungen oder Ausfall von Schülerbussen oder Online-Anträge auf Leistungen für Bildung und Teilhabe.    

Das Projekt Digitaler Werkzeugkasten war im Frühjahr 2019 als Gemeinschaftsprojekt des Bayerischen Staatsministeriums für Digitales und des Innovationsrings des Bayerischen Landkreistages gestartet worden. In einer ersten Projektphase wurden mit Hilfe dieser Softwarelösung über 120 Verwaltungsleistungen durch die beteiligten sieben Pilotlandkreise bereitgestellt. Jetzt wird das Projekt auf insgesamt 24 Landratsämter ausgeweitet.

Sie erhalten jeweils 6.000 Euro zur technischen Umsetzung eines extra erstellten Leitfadens für die Digitalisierung von Verwaltungsdienstleistungen, zur Qualitätssicherung der Angebote und zur Schulung von Mitarbeitern. Alle Verfahren, die im Werkzeugkasten 2.0. digitalisiert werden, sollen auch den jeweils anderen Landkreisen sowie interessierten Städten und Gemeinden zur Verfügung gestellt werden.

Folgende Landkreise beteiligen sich an dem Projekt „Digitaler Werkzeugkasten 2.0“:

Bad Tölz-Wolfratshausen, Dachau, Ebersberg, Mühldorf a. Inn, Neuburg-Schrobenhausen, Rosenheim, Starnberg, Weilheim-Schongau, Freyung-Grafenau, Passau, Cham, Neustadt a.d. Waldnaab, Regensburg, Tirschenreuth, Bayreuth, Kulmbach, Fürth, Roth, Weißenburg-Gunzenhausen, Aschaffenburg, Bad Kissingen, Schweinfurt, Augsburg, Neu-Ulm

Pressemeldung des Landratsamt Mühldorf a. Inn

Rubriklistenbild: © picture alliance / Rolf Vennenbe

Kommentare