Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Holzöfen und Kamine als Alternative?

Landkreis Mühldorf a. Inn: Energieberatung des VerbraucherService Bayern gibt Tipps

Hohe Energiepreise für Gas und Strom führen aktuell zu großen Sorgen. Erstmals seit Jahrzehnten steht auch die Versorgungssicherheit zur Debatte. Zahlreiche Haushalte sehen dafür einen Ausweg durch Holzöfen und offene Kamine.

Die Meldung im Wortlaut:

Mühldorf a. Inn - Öfen produzieren große Mengen an Ruß und Feinstaub. „Wer sie betreibt, sollte das möglichst umweltschonend tun“, rät der Klimaschutzmanager des Landkreises Mühldorf a. Inn, Christoph Mayerhofer.

Die Energieberatung des VerbraucherService Bayern im KDFB e.V. (VSB) gibt noch folgende Hinweise dazu:

-        Jede Feuerstätte ist von einem Profi des Schornsteinfegerhandwerks abzunehmen, um das Risiko für Brände und Rauchgasvergiftungen zu mindern.

-        In den Ofen kommt nur gut getrocknetes Stückholz.

-        Frisch produzierte Holzscheite sind an gut belüfteten Orten mindestens ein Jahr (besser zwei) zu trocken, bevor sie „reif“ für den Ofen sind. Vorher brennen sie schlechter und erzeugen weniger nutzbare Wärme.

-        Wer einen Ofen nutzt, sollte diesen richtig anfeuern. Dazu gehört: sorgfältig geschichtetes Holz, kleinere Scheit-Querschnitte für schnelles Anbrennen, Anzünden von oben mit wachsgetränkter Holzwolle, möglichst ungestörter Abbrand und kein Nachlegen von Scheiten.

-        Für einen neuen Ofen lohnt sich ein Modell, das die Kriterien des Umweltlabels „Blauer Engel“ erfüllt. Der ist zwar teurer, dafür unter anderem mit Staub- und Feinstaubfilter ausgerüstet.

Die Energieberatung der Verbraucherzentrale in Kooperation mit dem Verbraucherservice Bayern hilft, die richtigen Entscheidungen beim Einsatz von Holz zu treffen. Sie ist je nach Angebot kostenfrei oder kostenpflich­tig (30 Euro). Die Energie-Fachleute beraten anbieterunabhängig und individuell. Die Termin­vereinbarung ist unter Tel. 0800-809 802 400 möglich. Die Bundes­förderung für Energiebera­tung der Ver­braucherzentrale er­folgt durch das Bundesministe­rium für Wirtschaft und Klimaschutz.

Ebenso können Bürgerinnen und Bürger jederzeit einen kostenlosen Beratungstermin für die telefonischen Energiesprechstunden im Landratsamt Mühldorf a. Inn in Anspruch nehmen – und zwar für alle Themen rund um Energie, Wärmedämmung, Heizung oder Fördermittel. Anmeldungen zu den nächsten Terminen am 7. und 21. Dezember nimmt Andrea Schuur unter Tel. 08631/699-357 oder per Email an andrea.schuur@lra-mue.de entgegen.

Weiterführende Informationen zum Thema Holzöfen sind zu finden unter: www.verbraucherservice-bayern.de/themen/energie/oefen-und-kamine-umweltschonend-betreiben

Pressemeldung des Landratsamt Mühldorf a. Inn

Rubriklistenbild: © Adobe Stock

Kommentare