Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Willkommenskräfte gesucht

Knapp 1.000 Kriegsflüchtlinge aus der Ukraine im Landkreis Mühldorf registriert 

Bis Freitag, 1. April 2022, waren im Landkreis 984 Flüchtende aus der Ukraine registriert. 658 Personen aus dem Kriegsgebiet sind aktuell in privaten Wohnungen untergebracht, 303 Personen leben in dezentral angemieteten Unterkünften des Landkreises.

Die Pressemeldung im Wortlaut:

Landkreis Mühldorf a. Inn - Als Drehkreuz für die geordnete Unterbringung und Versorgung der Flüchtenden fungiert seit 8. März 2022 der Kulturhof Mettenheim. Dort hielten sich am Freitag,1. April 2022, insgesamt 23 Personen auf. Die Neuankömmlinge werden registriert, corona-getestet und erstversorgt. Innerhalb von maximal 48 Stunden erfolgt dann der Umzug in eine private oder dezentral angemietete Unterkunft im Landkreis.

Die „Koordinierungsgruppe Ukrainehilfe“ hat die wichtigsten Fragen und Antworten zu den Themen Wohnraum, Aufenthaltsstatus, Finanzen und Integration zusammengefasst und auf der Homepage des Landratsamtes Mühldorf a. Inn unter www.lra-mue.de veröffentlicht. Wer bei der Unterkunft und Betreuung von Kriegsflüchtlingen aus der Ukraine helfen will, kann sich weiterhin per E-Mail unter ukrainehilfe@lra-mue.de an das Landratsamt Mühldorf a. Inn wenden oder mit Hilfe eines Online-Formulars unter www.lra-mue.de/ukrainehilfe Kontaktdaten sowie die Art des Hilfsangebots mitteilen.

Unterdessen bereiten sich die Schulen im Landkreis Mühldorf a. Inn auf die weitere Aufnahme und Integration von Kindern und Jugendlichen aus der Ukraine vor. Das Bayerische Staatsministerium für Unterricht und Kultus richtet zu diesem Zweck Pädagogische Willkommensgruppen ein, die ein tages- beziehungsweise wochenstrukturierendes Angebot bilden und den Bedürfnissen der geflohenen Kinder und Jugendlichen Rechnung tragen sollen.

Willkommenskräfte sollen helfen, den geflohenen Kindern und Jugendlichen ein gutes Ankommen zu ermöglichen und ein Stück Geborgenheit und Sicherheit zu vermitteln. „Dies zusätzliche Unterstützung leistet einen wichtigen Beitrag zu einer ersten schulischen Integration. Darüber hinaus werden die Neuankömmlinge beim Spracherwerb durch Sprachpraxis unterstützt „, sagt Schulamtsleiter Hans Wax.

Als Willkommenskraft in Frage kommt jeder, der sich einbringen möchte. Besonders gut geeignet sind:

·        Personen mit Erfahrung in der Kinder- und Jugendarbeit

·        Ehrenamtliche Kräfte aus dem Umfeld der Schule

·        Personen mit einer Qualifikation in Deutsch als Fremdsprache (DaF) bzw. Deutsch als Zweitsprache (DaZ)

·        Personen, die in der Ukraine als Lehrkraft gearbeitet haben

·        Personen mit ukrainischen Sprachkenntnissen

·        Lehramtsstudierende aller Schularten

·        Studierende aller Fächer

·        Aktuelle und ehemalige reguläre Vertretungs- bzw. Team-Lehrkräfte sowie Unterstützungskräfte des Programms „gemeinsam.Brücken.bauen“

Willkommenskräfte werden direkt beim Freistaat Bayern beschäftigt. Die Vergütung erfolgt – abhängig vom Einsatzbereich und den beruflichen Vorerfahrungen – nach dem Tarifvertrag des Landes. Das Beschäftigungsverhältnis wird bis zum Ende des Schuljahres befristet (29. Juli 2022).

Wer sich als Willkommenskraft engagieren will, wendet sich am besten direkt an die Schule, die er lokal unterstützen kann. Eine Registrierung ist online auch unter www.km.bayern.de/willkommenskraft möglich. Weitere Informationen gibt es beim Schulamt Mühldorf (Frau Wiest) unter der Telefon 08631/699-644 (Montag bis Mittwoch von 10 Uhr bis 12 Uhr).

Pressemeldung des Landratsamt Mühldorf a. Inn

Rubriklistenbild: © Robert Michael

Kommentare