Erfahrungsaustausch von Uni, Stadt und Unternehmen

Mühldorf will für Campus die Werbetrommel rühren

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Mühldorf a. Inn - Parallel zur Ausbildung oder einer Berufstätigkeit studieren – das ist die Grundidee des Studienangebots am Campus Mühldorf am Inn. Verantwortliche der Hochschule Rosenheim für den Campus Mühldorf haben sich zu einem Erfahrungsaustausch mit Unternehmen aus dem Maschinenbau, den Gymnasien und den Fach- und Berufsoberschulen der Region am Campus Mühldorf getroffen.

Seit dem Start des Campus Mühldorf im Oktober 2014 hat sich das Studienangebot um die dualen Studiengänge Pflege und Pädagogik der Kindheit und Jugend erweitert. Ziel der direkten Studienmöglichkeit vor der Haustüre ist es, denNachwuchs in der Region zu halten, um dem Fachkräftemangel in vielen Landkreisen vorzubeugen

Im Fokus des Informations- und Austauschgesprächs stand der ausbildungs- und berufsbegleitende Studiengang Maschinenbau. In acht bis zehn Semestern können die Studierenden abends und vor allem am Wochenende neben dem Beruf oder der Ausbildung studieren. Neben Präsenzveranstaltungen vor Ort werden ein umfangreiches Selbststudium und Fallstudien in den Betrieben mit in das Studium integriert.   

Das Ziel: Junge Fachkräfte in der Region binden

Um der Hochschule Rosenheim Optimierungsmöglichkeiten aufzuzeigen und die Sichtweise der Unternehmen zu verdeutlichen, berichteten zahlreiche Vertreter der regionalen Unternehmen direkt an die Hochschule. Vizepräsident Professor Dr. Eckhard Lachmann sowie die Verantwortlichen für die Studiengänge am Campus Mühldorf um Professor Dr. Rudolf Bäßler und Professor Dr. Dieter Fischer freuten sich über die konstruktiven Rückmeldungen. 

Für Vertreter der Firma ODU und der Firma Dickow Pumpen sind die berufsbegleitenden Studiengänge nicht mehr wegzudenken, denn sie ermöglichen gerade für kleine und mittelständische Unternehmen in der Region eine gezielte Rekrutierung guter junger Ingenieure. Eine Unterstützung der Studierenden auf allen Ebenen sei unabdingbar, so die Vertreter weiter. 

Die anwesenden Unternehmen begrüßten das Konzept als eine sehr gute Möglichkeit Fach- und Führungskräfte für die Region zu bekommen und Schülern eine interessante Ausbildung zu bieten. Positiv ist zudem die frühzeitige Bekanntgabe der exakten Studienzeiten, um den Unternehmen und den Studierenden eine konkrete Planung innerhalb des Betriebes zu ermöglichen.

Begeisterung für den Campus Mühldorf

Benedikt Hansmair, Student im 5. Semester im Studiengang Maschinenbau am Campus Mühldorf, ist bei der Firma ODU tätig. Er berichtete von der Zusammenarbeit zwischen Hochschule und Unternehmen: „Von besonderem Nutzen für die Unternehmen sind die von der Hochschule fachlich und wissenschaftlich begleiteten berufsbegleitenden Projektarbeiten des Studiums“. Auch zukünftig soll die Zusammenarbeit zwischen Hochschule und Unternehmen fortgeführt und gestärkt werden, um für die Studierenden die Doppelbelastung durch Beruf und Studium zu verringern.   

Auch die zahlreichen Vertreter der Fach- und Berufsoberschulen sowie der Gymnasien zeigten sich von dem umfassenden Studienangebot am Campus Mühldorf beeindruckt. Sie wollen zukünftig an ihren Schulen die erforderlichen Informationen verstärkt weitergeben. Insgesamt herrschte eine außerordentlich positive Stimmung und Begeisterung für die ausbildungs- und berufsbegleitenden Studiengänge in der Region.   

Studiengänge sollen wirtschaftlichen Aufschwung stützen

Mühldorfs Bürgermeisterin Marianne Zollner betonte das außerordentliche Engagement von Landkreis und Stadt. Gemeinsam mit der bayerischen Staatsregierung und der Hochschule Rosenheim wurde hier ein Modell erarbeitet, welches es der Region ermöglicht, zielgerichtet die besten Fachkräfte der Region für die heimischen Unternehmen zu gewinnen. Von diesem Engagement erhofft sich Bürgermeisterin Zollner einen weiteren Aufschwung für Mühldorf und die angrenzenden Landkreise.

Gemeinsam will die Stadt Mühldorf mit den vertretenen Unternehmen und der Hochschule Rosenheim das Konzept am Campus Mühldorf weiter optimieren und insbesondere in der Region bekannt machen. Nur so kann das Studienangebot am Campus umgesetzt werden, um langfristig die erforderlichen Arbeitskräfte für die wirtschaftliche starke Region sicherzustellen. Dies ist eine zentrale Aufgabe der Hochschule Rosenheim.   

Neugierig geworden? Informieren Sie sich!

Die Studiengänge Maschinenbau und Betriebswirtschaft eignen sich neben den ausbildungsbegleitend Studierenden besonders auch für beruflich Qualifizierte. Diese haben eine einschlägige Ausbildung mit drei Jahren Berufserfahrung vorzuweisen oder eine Meister- oder Technikerprüfung abgelegt. 

Eine zielgerichtete persönliche und fachliche Vorbereitung auf das Studium ist in Form von Vorkursen in den Sommermonaten möglich. Der nächste Studienstart beider Studiengänge findet zum Wintersemester 2017/18 statt. Weitere Informationen zu den Studiengängen am Campus Mühldorf finden Sie unter www.fh-rosenheim.de/cm.html.

Pressemitteilung Hochschule Rosenheim

Rubriklistenbild: © Campus Mühldorf am Inn

Zurück zur Übersicht: Landkreis Mühldorf

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser