Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Das Landratsamt Mühldorf informiert

Glas Recycling: Darum sollten wir sammeln und trennen

Außergewöhnlich gefärbtes Glas wie die blaue Proseccoflasche gehört in den Container für Grünglas.
+
Außergewöhnlich gefärbtes Glas wie die blaue Proseccoflasche gehört in den Container für Grünglas.

Recyclingglas gilt als wichtigster Rohstoff für die Glasherstellung. Jede Glasflasche besteht zu 60 Prozent aus „Alt“-Scherben, bei der Farbe Grün sind es sogar bis zu 90 Prozent. Der Einsatz von Recyclingglas spart Energie und Ressourcen: 10 Prozent Scherbeneinsatz reduzieren die Schmelzenergie um 3 Prozent und die CO2-Emissionen um 3,6 Prozent. Es lohnt sich also, die Verpackung in den richtigen Glascontainer einzuwerfen. 

Die Pressemeldung im Wortlaut:

Landkreis Mühldorf a. Inn - Wichtig ist: Glasflaschen und Gläser müssen nach Farben sortiert in die passenden Container für Grün-, Braun- oder Weißglas eingeworfen werden. Gerät beispielsweise ein braunes Glas zwischen das Weißglas, verfärbt sich das gesamte Glas beim Einschmelzen. Es kann nur noch sehr eingeschränkt verwendet werden. Die Parfümflasche ist rot und die vom Prosecco blau? Außergewöhnlich gefärbtes Glas wie dieses gehört in den Container für Grünglas. Es verträgt als Mischfarbe die meisten farblichen Unreinheiten beim Recycling. Sicher ist: Einmal im Container, bleiben die grünen, weißen und braunen Glasverpackungen voneinander getrennt. Denn – auch wenn zum Ausleeren der vollen Container nur ein LKW kommt, innen haben die Lastwagen getrennte Kammern für die verschiedenen Farben.

Flachglas, wie Fensterscheiben oder Spiegel, gehören nicht in die Glascontainer. Auch nicht Trinkgläser, Glaskeramik, Teller oder Tassen aus Porzellan oder Steingut. Glasarten wie diese sind von anderer Beschaffenheit als zum Beispiel Glasflaschen und sie haben unterschiedliche Schmelzpunkte. Sie verunreinigen deswegen die Glasschmelze und können das Recycling unmöglich machen.

Für weitergehende Auskünfte steht das Team der Abfallwirtschaft telefonisch unter 08631/699-744 oder per E-Mail an abfallwirtschaft@lra-mue.de zur Verfügung. Alle Informationen zum Thema Glas sind auch im Internet unter www.lra-mue.de/abfallwirtschaft oder bei den dualen Systemen www.muelltrennung-wirkt.de zu finden.

Pressemeldung des Landratsamt Mühldorf a. Inn

Kommentare