Pressemitteilung des BRK Kreisverbandes Mühldorf

Erste Hürde auf dem Weg zum Rettungshund mit Bravour gemeistert

+
Der Hund darf vor Feuer und Rauch keine Angst zeigen

Mühldorf - Auf dem Weg zum geprüften Rettungshundeteam müssen Hund und Hundeführer viele Hürden überwinden. Eine davon konnten 18 angehende Rettungshundeteams aus ganz Bayern am 11. Juli in Ampfing nehmen.

Dort richtete die BRK Rettungshundestaffel Mühldorf einen Eignungstest für Rettungshunde aus. Dabei wird getestet, ob die Hunde sich für die Rettungshundearbeit eignen. Anschließend können die Teams offiziell in die Rettungshundeausbildung einsteigen. Beim Eignungstest werden die Hunde vorwiegend auf Umweltreize getestet. Vorbei an der Motorsäge und an einer humpelnden Person, danach durch einen Tunnel laufen, von einer fremden Person getragen werden und durch andere Hunde Slalom laufen, das sind nur einige der Stationen, die die Teams an diesem Samstag mit Bravour meisterten.


keine Angst vor der Motorsäge

Auch der Vorsitzende unseres BRK Kreisverbandes, Georg Huber, und der erste stellvertretende Vorsitzende, Marcus Schahman, nutzten die Gelegenheit, den angehenden Rettungshundeteams und ihren Bewertern über die Schulter zu schauen. Natürlich müssen auch bei BRK Veranstaltungen dieser Art strenge Hygienekonzepte vorgelegt und eingehalten werden. So wurden die Gruppen aufgeteilt, maximal sieben Teams waren zeitgleich auf dem Parcours unterwegs, der in vier Stationen untergeteilt wurde.

Die Helfer an den Stationen trugen Handschuhe und Mund-Nasenschutz und wann immer es möglich war, wurde der Abstand von 1,5 Metern eingehalten. „Gerade durch die Corona-Situation war die Organisation schwierig, denn lange Zeit wussten wir nicht, ob der Eignungstest stattfinden kann. Erst in den letzten Wochen konnte das Hygienekonzept finalisiert werden und trotzdem hat heute alles sehr gut geklappt“, freut sich die Leiterin der BRK Rettungshundestaffel Mühldorf, Katja Pilot.


Überqueren eines Stegs

Freuen konnten sich an diesem Tag auch alle angetretenen Teams, denn jedes von ihnen bestand den Test. Nun heißt es fleißig trainieren und die nächste Hürde nehmen: Die Rettungshundeprüfung nach DIN 13050. Die BRK Rettungshundestaffel Mühldorf wünscht allen angetretenen Teams viel Erfolg auf ihrem weiteren Weg zum einsatzfähigen Rettungshundeteam. Ein Dank geht an dieser Stelle natürlich an die Mitglieder der BRK Rettungshundestaffel Mühldorf, ihren Familien und allen Helfern, die dazu beigetragen haben, dass die Prüfung so reibungslos ablaufen konnte.

Danken möchten wir außerdem den Bewertern und allen Teilnehmern, ebenso der Firma KERBL, die die Veranstaltung mit Spielzeugspenden für die Teilnehmer unterstützte und der Firma Zimmermann Beton, die den Eignungstest auf ihrem Gelände ermöglichte.

Über die BRK Rettungshundestaffel Mühldorf

Die BRK Rettungshundestaffel Mühldorf ist an 365 Tagen im Jahr rund um die Uhr einsatzbereit. Als Fachdienst im Rahmen des Bevölkerungs- und Katastrophenschutzes betreiben die nach DIN 13050 zertifizierten Rettungshundeteams in Zusammenarbeit mit den Kollegen der umliegenden Staffeln, der Polizei und den Feuerwehren die Personensuche nach Vermissten. Nur mit gültiger Prüfung dürfen die Rettungshundeteams in den Einsatz.

Die Hundeführer mit ihren vierbeinigen Spürnasen engagieren sich ehrenamtlich und sind für ihre umfangreichen Aus- sowie Weiterbildungen auf Spenden angewiesen. Wenn Sie die Rettungshundestaffel Mühldorf des BRK finanziell unterstützen möchten, können Sie das bei der VR Raiffeisenbank eG unter IBAN: DE52710610091300098728, BIC GENODEF1AOE, Verwendungszweck „Rettungshundestaffel“ oder mit einer Patenschaft tun. Wir danken Ihnen herzlich für Ihre Unterstützung!

Wurde Ihr Interesse an der Rettungshundearbeit geweckt? Haben Sie einen motivierten Hund, der eine Aufgabe braucht und jünger als 4 Jahre ist? Dann melden Sie sich und machen Sie mit! Auch als Helfer ohne Hund können Sie uns unterstützen. Wenden Sie sich an die Ausbildungsleitung Katja Pilot (0179 / 4531205 oder akleitung-rettungshunde@brk-kreisbereitschaft-muehldorf.org) um genaueres zu erfahren.

Pressemitteilung des BRK Kreisverbandes Mühldorf

Kommentare