Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Publikation der Kreisheimatpflege

Die „Lenzwenger Musikanten“ – wertvolles Musikgut aus dem Landkreis Mühldorf

Kapelle Rannetsperger
+
Die Kapelle Rannetsperger von 1905 – 1910. Nach jahrelanger Forschlung hat die Kreisheimatpflege des Landkreises Mühldorf a. Inn eine Publikation zu den „Lenzwenger Musikanten“ veröffentlicht.

Mühldorf a. Inn - Seit dem Jahr 2007 haben die Kreisheimatpfleger Dr. Reinhard Baumgartner und sein Stellvertreter Reinhard Albert in Verbindung mit dem Volksmusikforscher Wolfgang A. Mayer Forschungen zu den Musikerfamilien der Rannetsberger, die ursprünglich östlich von Kraiburg beheimatet ist, angestellt. 

Die Pressemeldung im Wortlaut:

Im letzten Jahr konnte die Materialsammlung abgeschlossen werden. Die daraus entstandene Dokumentation über die „Lenzwenger Musikanten“, benannt nach der Musikkapelle der Familie, steht nun für Interessierte zum Download auf der Internetseite des Landratsamts bereit. Für 2021 waren einige begleitende Musik- und Kulturveranstaltungen geplant, welche jedoch pandemiebedingt nicht stattfinden konnten.

Die mehr als siebzig Seiten umfassende Druckdokumentation beinhaltet unter anderem eine detaillierte Aufzeichnung der Familiengeschichte der Rannetsberger, beginnend in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts, und eine Chronik der fast vierzig Jahre andauernden Materialsammlung.

Die Publikation über die „Lenzwenger Musikanten“ zeichnet auch ein Bild über die Besonderheiten und Merkmale der Musikerfamilie und ihrer Musik, nicht zuletzt unterstützt durch zahlreiche Fotografien der verschiedenen Familienmitglieder, von ihren gesammelten Originalhandschriften und einer facettenreichen Auswahl an Noten aus diesen.

Die „Lenzwenger Blasmusik“ war um die Jahrhundertwende bis in die dreißiger Jahre hinein eine der Blaskapellen, die weit über die Landkreisgrenzen bekannt war. Im Rahmen der Forschungen sichteten die Kreisheimatpfleger in Zusammenarbeit mit Wolfgang A. Mayer den umfangreichen Notenschatz der Familien Rannetsperger, der auf die Orte Litzlkirchen bei Aschau a. Inn, Wegen, Kolbing und Franking in der Gemeinde Kraiburg, im Marktarchiv Kraiburg, in Harthausen, der Gemeinde Mettenheim, in Mühldorf a. Inn sowie im „Nachlass Willi Merklein“ im Volksmusikarchiv des Bezirks Oberbayern verteilt ist. Daraus entstanden ist eine Publikation über die „Lenzwenger Musikanten“.

Die Publikation kann ab sofort unter https://www.lra-mue.de/regionalentwicklung/freizeit-tourismus/kreisheimatpflege/m-hldorfer-volksmusik-archiv/lenzwenger-musikanten.html heruntergeladen werden. Darin befindet sich eine digital aufbereitete Sammlung von Noten aus den Lenzwenger Sammlungen in zweistimmiger Form für verschiedene Besetzungen wie Saiten- oder Streichinstrumente und Flöten im Aufbau. Für Blasmusik in fünf bis achtstimmiger Besetzung sind ebenfalls einige Stücke zu finden. Es besteht auch die Möglichkeit zu individuellen Bearbeitungen für bestimmte Besetzungen.

Bei Fragen stehen die Kreisheimatpfleger per E-Mail unter kreisheimatpflege@lra-mue.de gerne zur Verfügung.

Pressemeldung des Landratsamt Mühldorf a. Inn

Kommentare