Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

330 Neuinfektionen in Bayern

Am 1. Dezember ist Welt-AIDS-Tag: „Leben mit HIV. Anders als du denkst.“

Mühldorf a. Inn - Seit 1988 findet jedes Jahr am 01.12. der Welt-AIDS-Tag statt – verbunden mit Projekten und verschiedenen Aktionen, um auf das Thema aufmerksam zu machen. Zugleich soll der Gedenktag ein Zeichen der Solidarität mit Betroffenen setzen, da diese nach wie vor stigmatisiert und diskriminiert werden. Das Motto dieses Jahres lautet: „Leben mit HIV. Anders als du denkst.“ 

Die Pressemeldung im Wortlaut:

Menschen, die mit dem HI-Virus infiziert sind, können heute größtenteils leben wie alle anderen auch – vorausgesetzt, sie wissen um die Infektion und werden therapeutisch betreut. Die diesjährige Kampagne gibt Einblick in das Leben von HIV-positiven Menschen. Hilfreich ist, wenn über das Thema gesprochen wird. So kann jeder unterstützen, indem er die Inhalte der Kampagne mit andren Menschen online teilt: www.welt-aids-tag.de

Das Wissen über HIV und AIDS ist hoch, die meisten Menschen sind über Ansteckungswege und Schutzmöglichkeiten gut informiert. Dennoch kommt es immer wieder zu Neuinfektionen mit HIV. In Bayern infizierten sich im Jahr 2019 nach einer Schätzung des Robert Koch-Instituts etwa 330 Menschen neu mit HIV. Insgesamt lebten im Freistaat Ende 2019 rund 12.000 Männer und Frauen mit dem HI-Virus.

Viele Menschen waren schon einmal in einer Situation, in der das Risiko für eine HIV-Infektion bestanden haben könnte. Die Unsicherheit danach ist eine große Belastung. Habe ich mich angesteckt? Oder mache ich mir unbegründet Sorgen? Die einzige Möglichkeit, darauf eine sichere Antwort zu bekommen, ist ein HIV-Test.

Bei Fragen zu den Themen HIV und AIDS können sich Bürgerinnen und Bürger an das an Bianca Ott (Telefon 08631/699-518) oder Carola John-Hofmann (08631/699-526) im Gesundheitsamt Mühldorf a. Inn wenden.

Pressemeldung des Landratsamt Mühldorf a. Inn

Rubriklistenbild: © Fredrik von Erichsen

Kommentare