Frist nur noch bis ersten Juli

Straffreie Abgabe illegaler Waffen oder Munition

+

Landkreis Mühldorf am Inn - Noch bis zum 1. Juli gilt eine Amnestie für den Beitz von illegalen Waffen. Das zum 6. Juli 2017 in Kraft getretene Waffengesetz sieht u.a. eine so genannte Strafverzichtsregelung für den illegalen Besitz von Waffen und Munition vor.

Christine Knoblauch, die Leiterin des zuständigen Fachbereichs erklärt hierzu: „Noch bis zum 1. Juli dieses Jahres können Waffenbesitzer nicht eingetragene Waffen und Munition straffrei bei Polizeidienststellen und Waffenbehörden abgeben, wenn sie auf direktem Weg zur Übergabe an die zuständigen Behörde oder Polizeidienststelle verbracht werden.“

Wichtig ist dabei folgender Hinweis:

Das Unbrauchbarmachen einer unerlaubt besessenen Waffe, unerlaubt besessener Munition oder die Abgabe an einen Berechtigten (wie bei der Amnestieregelung 2009) ist nicht mehr möglich, um die Strafverzichtsregelung in Anspruch nehmen zu können.

Die Strafverzichtsregelung greift außerdem nicht, wenn:

  • dem Waffenbesitzer die Einleitung eines Straf- oder Bußgeldverfahrens wegen waffenrechtlicher Verstöße bekannt gegeben worden ist

oder

  • der illegale Waffenbesitz zum Zeitpunkt der Abgabe der Waffe bereits entdeckt war und der Waffenbesitzer dies wusste oder damit rechnen musste.

Darüber hinaus können nicht mehr benötigte legal besessene Waffen natürlich auch jederzeit im Landratsamt zur ersatzlosen Verwertung abgegeben werden. Auf Wunsch werden die Waffen von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Landratsamtes Mühldorf abgeholt.

Bis zum heutigen Tag konnte der Erfolg verzeichnet werden, dass im Landkreis Mühldorf a. Inn insgesamt folgende verbotene Gegenstände abgegeben wurden:

  • Ein Schlagring, ein sog. „Totschläger“
  • 26 Langwaffen
  • 16 Kurzwaffen

Pressemitteilung des Landratsamtes Mühldorf am Inn

Zurück zur Übersicht: Landkreis Mühldorf

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser