Polizeipräsident stellt Sicherheitsbericht vor

Kopp: "Im Landkreis Mühldorf ist die Welt in Ordnung"

+
Von links: Landrat Georg Huber (CSU), Polizeipräsident Robert Kopp und Richard Gröger, Leiter des Sachgebietes Ordnungs- und Schutzaufgaben, Verkehr im Präsidium.
  • schließen

Landkreis Mühldorf - Die Zahl der Straftaten aber auch die Unfallstatistik habe sich erfreulich entwickelt, so das Polizeipräsidium. 

Lesen Sie auch:

Kriminalstatistik 2017 für den Bereich Oberbayern Süd wurde vorgestellt

"Im Landkreis Mühldorf ist die Welt in Ordnung", erklärte Polizeipräsident Robert Kopp bei einer Pressekonferenz im Landratsamt, "Im Jahr 2017 wurden im Landkreis Mühldorf am Inn insgesamt 3658 Fälle, in der um die ausländerrechtlichen Delikte bereinigten Kriminalstatistik registriert", so Kopp. Dies stelle seit 2009 die deutlich niedrigste Kriminalitätsrate dar. "Im Vergleich zum Vorjahr ist eine Abnahme der Delikte um 553 Fälle oder 12,7 Prozent festzustellen." In keinem anderen Landkreis im Zuständigkeitsbereich des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd sei ein so starker Rückgang zu verzeichnen. Es ist für neun Landkreise sowie für die kreisfreie Stadt Rosenheim zuständig.

Auch die Häufigkeitszahl, also das Gradmaß für die Zahl der polizeilich registrierten Straftaten je 100.000 Einwohner, betrage 3231 und sei damit im Vergleich zum Vorjahr deutlich gesunken. Im Vergleich zu anderen Landkreisen im Bereich des Präsidiums sei im Kreis Mühldorf die zweitniedrigste Häufigkeitszahl zu verzeichnen.

Zwar sei die Aufklärungsquote um 1,3 Prozent auf 65,7 Prozent gesunken. "Aber das bedeutet, dass von den 3658 Straftaten insgesamt 2405 aufgeklärt werden konnten", so Kopp, "Das ist eine Nachricht an alle Straftäter: Es besteht eine hohe Chance, dass sie erwischt werden!" 

Insgesamt habe es im Jahr 2017 3706 Delikte gegeben. "Voranzustellen ist erfreulicherweise, dass in beinahe allen Bereichen ein Rückgang der Fallzahlen zu verzeichnen ist", so Kopp. Beispielsweise Diebstähle seien um 25,2 Prozent auf 883 Fälle zurückgegangen. "Aus kriminologischer Sicht ist der Rückgang in diesem Bereich schon seit einigen Jahren zu beobachten und gleichzeitig von großer Bedeutung", so der Polizeipräsident, "Denn diese machen mit 23,8 Prozent noch immer fast ein Viertel aller Straftaten aus." 

Kriminalitätsentwicklung:

Anzahl

Anteil

Veränderung

Diebstahlsdelikte

883

23,80%

-25,20%

davon einfacher

546

14,70%

-26,10%

davon schwerer

337

9,10%

-23,60%

Wohnungseinbruchsdiebstahl

40

1,10%

-25,90%

Vermögens- und Fälschungsdelikte

710

19,20%

-8,20%

Rohheitsdellikte (Rau, Körperverletzung und erpresserischer Menschenraub)

716

19,30%

-14,30%

Gewaltkriminalität

148

4%

-20,40%

Rauschgiftdelikte

273

7,40%

-1,80%

Strafrechtliche Nebengesetze

392

10,60%

-10,70%

Sexualdelikte

53

1,40%

+1,9%

Tötungsdelikte

7

0,20%

+40%

Straßenkriminalität

561

15,1

-13,8

sonstige Straftaten

945

25,50%

-3,3%

Auch Wohnungseinbrüche seien um 14 Fälle auf 40 Delikte zurückgegangen. "Bei der Zunahme der Sexualdelikte ist die Strafrechtsreform im vergangenen Jahr zu beachten", so Kopp, "Das hat dazu geführt, das nun beispielsweise auch Grabschen als Sexualdelikt geführt wird." 

Von 1957 Tatverdächtigen seien 686 Nichtdeutsche gewesen, so Kopp weiter, "309 Tatverdächtige waren Zuwanderer." 195 Taten seien auf Kinder und Jugendliche zurückgefallen. Alle anderen Tatverdächtgen seien volljährig gewesen.

Das Zuständigkeitsgebiet des Präsidiums.

Kopp ging auch auf die polizeiliche Begehung in der Erstaufnahmeeinrichtung in Waldkraiburg Ende März ein. Der Großeinsatz sollte die Sicherheit in und an Asylunterkunft gewährleisten. "Das war leider erforderlich, weil eine gewisse Minderheit an Störenfrieden dort ihre Mitbewohner, aber auch Polizisten bei früheren Einsätzen bedroht hat." Daneben lobte er auch den jüngsten Erfolg der Mühldorfer Kriminalpolizei im Kampf gegen den Drogenhandel in der Region. Am Mittwochnachmittag wurde eine groß angelegt Kontrollaktion an der Innlände durchgeführt und auch eine Asyl-Unterkunft durchsucht. Vier Afghanen wanderten in U-Haft. "Es ist wichtig, dass hier hart durchgegriffen wird."  

Lesen Sie auch:

Mit der Sicherheitswacht Waldkraiburg auf Streife

Zufrieden zeigte sich Kopp daneben mit dem Erfolg der Sicherheitswacht in Waldkraiburg. Diese werde weiterhin gut in der Bevölkerung angenommen. Auch in Mühldorf laufe die Ausbildung der Bewerber für die dort neu aufgestellte Wacht gut. Er hoffe, dass diese in den nächsten Wochen ihre ersten Streifen beginnen könnten. 

"Auch bei der Unfallstatistik ist erfreuliches zu berichten", erklärte danach Richard Gröger, Leiter des Sachgebietes Ordnungs- und Schutzaufgaben, Verkehr im Präsidium, "Denn die Zahl der Unfalltoten ging im Jahr 2017 auf zwei zurück." Die beiden Unfälle ereigneten sich im Juni und September auf der B12 bei Haag. "Es ist dabei zu beachten, dass beide nicht präventabel waren." Bemerkenswert sei außerdem, dass es unter anderem nur einen leichten Anstieg bei von Personen aus der Hauptrisikogruppe der 18 bis 21-Jährigen verursachten Unfälle gegeben habe. 

hs/Pressemitteilung Polizeipräsidium Oberbayern Süd

Zurück zur Übersicht: Landkreis Mühldorf

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser