Frisch geprüft und einsatzbereit

Drei neue Lebensretter mit kalter Schnauze

+
Der Hund bekommt einen Geruchsartikel, in diesem Fall eine Kompresse, der nur nach der vermissten Person riecht, damit er weiß, wen er zu suchen hat.

Mühldorf am Inn - Frisch geprüfte Lebensretter auf vier Pfoten. Bei der BRK Rettungshundestaffel Mühldorf gibt es drei neue Personenspürhunde die bereit sind ihren Dienst anzutreten.

Bevor ein Rettungshund des Deutschen Roten Kreuzes in den Einsatz gehen darf, um nach vermissten Personen zu suchen, muss er bei einer Prüfung nach den Richtlinien der Organisation beweisen, dass er das Zeug dazu hat, Menschenleben zu retten. Am Wochenende 17./18.03.2018 kamen Rettungshunde mit ihren Hundeführern aus ganz Deutschland zur BRK Rettungshundestaffel Mühldorf, um hier ihre Rettungshundeprüfung in der Sparte Mantrailing zu absolvieren. „Mantrailer“ oder auch Personenspürhunde sind Hunde, die nach dem Individualgeruch einer Person suchen. Somit kann auch in dicht besiedelten Gebieten mithilfe dieser speziellen Art von Rettungshunden gesucht werden.

So sieht die Prüfung aus

Bei einer Prüfung muss der angehende Personenspürhund einer mindestens 24 Stunden alten Spur über die Länge von 2 bis 2,5 km folgen. Dabei geht es durch die Stadt, aber ebenso raus ins Grüne. Es starteten insgesamt sieben Rettungshunde-Teams, bestehend aus einem Rettungshund und seinem Hundeführer, drei davon konnten die schwierige Rettungshundeprüfung erfolgreich ablegen.

Personenspürhunde arbeiten an der Leine, um sie vor den Gefahren im Straßenverkehr zu bewahren. Die Embleme der Organisation kennzeichnen den Hund als Rettungshund

Dieses Prüfzeugnis ist für die kommenden 18 Monate gültig und die Teams sind berechtigt, in den Einsatz zur Vermisstensuche zu gehen. Die geforderten Leistungen in den Prüfungen sind hoch angesetzt, doch das ist notwendig, um sich im Ernstfall auf die Hunde verlassen zu können. Rettungshunde des BRK werden zur Vermisstensuche, beispielsweise nach vermissten Kindern oder Senioren eingesetzt. Alle Mitglieder von BRK-Rettungshundestaffeln sind ehrenamtlich im Bayerischen Roten Kreuz aktiv und die Ausbildung der Hunde kostet nicht nur sehr viel Zeit, sondern auch eine Menge Geld, weshalb wir auf Spenden angewiesen sind. 

Nachdem der Hund die vermisste Person gefunden hat, ist es Aufgabe des Hundeführers, die Person medizinisch erst zu versorgen und weitere Rettungskräfte nachzualarmieren.

Sie möchten die Rettungshunde unterstützen, im Notfall zu helfen?

Dann freuen wir uns sehr über eine Spende für

BRK KV Mühldorf 

IBAN: DE 52 7106 1009 1300 0987 28

Verwendungszweck „Rettungshundestaffel“

Sie interessieren sich für die Arbeit der Rettungshunde und wollen selbst mit dabei sein? Dann melden Sie sich bei Katja Pilot ( Tel. 0179 / 45 312 05 oder ausbildungsleitung@rettungshundestaffel-muehldorf.de) für weitere Informationen.

Pressemitteilung des BRK Kreisverband Mühldorf

Zurück zur Übersicht: Landkreis Mühldorf

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser