Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

#bluelightfirestationchallenge als Signal der Sicherheit

Feuerwehr auch in der Pandemie allzeit bereit - Social Media Aktion im Kreis Mühldorf

Ausnahmsweise nicht wegen eines Notfalls: Die Feuerwehr in Waldkraiburg ließ die Blaulichter der Einsatzfahrzeuge für die #bluelightfirestationchallenge leuchten.
+
Ausnahmsweise nicht wegen eines Notfalls: Die Feuerwehr in Waldkraiburg ließ die Blaulichter der Einsatzfahrzeuge für die leuchten.

Normalerweise heißt das Blaulicht für die Bürger, dass etwas passiert ist. Ein Unfall, ein brennendes Haus oder andere Unglücke sind meist der Grund der Lichtsignale. Doch mit der #bluelightstationchallenge soll das Blaulicht nur eines zeigen: Die Feuerwehr ist auch zu Pandemiezeiten allzeit bereit.

Ungewohntes Lichterspiel im Feuerwehrhaus. Immer öfter zeigen sich die Onlineprofile der regionalen Feuerwehren in grelles Blau getüncht. In den Videos wirkt es, als liefe eine etwas monochrom beleuchtete aber dennoch wilde Party. Der Hintergrund ist aber weder Party noch Einsatz.

Den ersten Schritt im Landkreis Mühldorf am Inn machte die Freiwillige Feuerwehr Waldkraiburg mit der Aktion und sprachen direkt Nominierungen für die Freiwillige Feuerwehren in Mühldorf am Inn, Markt Kraiburg, Marktschellenberg und Töging am Inn. Eine Nominierung aus Waldkraiburg ging auch nach Slowenien. Ziel der Aktion ist, zu zeigen, dass die Einsatzkräfte trotz der widrigen Situation in der Corona-Pandemie stets bereitstehen. „24 Stunden, 7 Tage die Woche und an 365 Tagen im Jahr für Sie einsatzbereit sind und bleiben“, das ist das Versprechen, das die Challenge unterstreicht.

Am selben Tag der Nominierung durch die Feuerwehr Waldkraiburg folgte schon die erste Reaktion der Kameraden Kraiburg. Auch sie ließen das Blaulicht aus dem ausnahmsweise mal nicht notfallbedingten Grund leuchten. Ihre Nominierungen gingen nach Ybbs an der Donau, St. Erasmus und Pürten.

Die Mitglieder der Freiwillige Feuerwehr Töging am Inn zogen noch am Folgetag des Posts aus Waldkraiburg nach. „Sehr gerne“ folgten sie dem Beispiel ihrer Kameraden und hüllten ihre „bescheidene Hütte in ein stimmungsvolles Blaulicht“. Sie nominierten direkt noch mehr Feuerwehren der Region. Unter anderem die Feuerwehr Neuötting, die Freiwillige Feuerwehr Garching an der Alz und die Feuerwehr Winhöring.

mda

Kommentare