Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Babysöckchen für Neugeborene 

Ehrenamtskarte für unermüdliche Strickerin aus Kraiburg

Auguste Schmalhofer
+
Seit 2012 strickt sie Babysöckchen für junge Familien im Landkreis. Für ihr Engagement erhielt Auguste Schmalhofer jetzt die Ehrenamtskarte.

Landkreis Mühldorf a. Inn - Rund 600 selbstgestrickte Babysöckchen konnten dank Auguste Schmalhofer aus Kraiburg an Neugeborene im Landkreis Mühldorf a. Inn verteilt werden. Für ihr großes Engagement hat sie nun die Ehrenamtskarte des Landkreises Mühldorf a. Inn erhalten. 

Die Pressemeldung im Wortlaut:

Bei diesem „Söckchenprojekt“ handelt es sich um eine Kooperation zwischen KoKi-Netzwerk frühe Kindheit und der Freiwilligenagentur Ehrensache e.V..

KoKi – Netzwerk frühe Kindheit ist am Landratsamt angesiedelt und eine erste Anlaufstelle für werdende Eltern und Eltern mit Kindern von null bis sechs Jahren. Die Mitarbeiterinnen unterstützen und beraten Eltern zu allen Themen rund um ihr Kind. Bei dieser Gelegenheit verschenken sie die Söckchen, die Frau Schmalhofer und ihre mittlerweile zwei Unterstützerinnen stricken, an junge Familien.

Alfons Wastlhuber, der Geschäftsführer der Freiwilligenagentur überreichte der rührigen Dame die Ehrenamtskarte und sprach ihr bei dieser Gelegenheit seinen großen Dank aus: „Viele Familien im Landkreis haben sich über die Söckchen von Frau Schmalhofer gefreut. Jetzt wurde es Zeit, dass sie hierfür die angemessene Anerkennung erhält“, so Alfons Wastlhuber von Ehrensache e.V..

Pressemeldung des Landratsamt Mühldorf a. Inn

Kommentare