Landratsämter arbeiten mit Hochdruck an Kontaktermittlung

Ist illegale Oktoberfestparty in Bodenkirchen schuld an hohen Corona-Zahlen im Landkreis Mühldorf?

Mehrere Menschen stoßen mit einer Maß an.
+
Nach einer „Oktoberfest“-Party in Bodenkirchen wurden 20 Gäste positiv auf das Coronavirus getestet.

Mandkreis Mühldorf/Bodenkirchen - Ist eine illegale Oktoberfestparty in Bodenkirchen, auf der auch viele Menschen aus dem Landkreis Mühldorf gewesen sein sollen, mit Schuld an den steigenden Zahlen im Landkreis?

„Minimum ein Bußgeld droht den Veranstaltern. In welcher Höhe und in welchem Umfang kann man derzeit noch nicht sagen“, berichtet Carina Weinzierl, Pressesprecherin beim Landratsamt Landshut auf Nachfrage von innsalzach24.de. Bis zu 150 Gäste sollen auf einer illegalen Party in Bodenkirchen (Landkreis Landshut) ausgelassen gefeiert haben. Auf dieser „Oktoberfest-Party“ haben sich mittlerweile bereits 20 Menschen mit dem Coronavirus angesteckt.


Weil offenbar auch Personen aus Gemeinden des Landkreises Mühldorf Party-Gäste waren, haben Mitarbeiter der Landratsämter Landshut und Mühldorf Kontakt miteinander aufgenommen und tauschen Informationen aus. Ob und wie viele Gäste aus dem Landkreis Mühldorf sich infiziert haben, sei derzeit noch Stand der Ermittlungen, wie beide Landratsämter gegenüber innsalzach24.de mitteilen. Die Kontaktermittler des Gesundheitsamts arbeiten auf Hochtouren, um Infektionsketten zu klären und alle Teilnehmer an der Feier ausfindig zu machen.

Illegale Oktoberfestparty in Bodenkirchen verbreitet Corona-Infektionen auch in den Landkreis Mühldorf


Betroffen sein sollen Frauen und Männer zwischen 25 und 32 Jahren, wie das Landratsamt Landshut mitteilt. Zu der illegalen Party am 3. Oktober sei von drei Geschwistern per WhatsApp in eine Maschinenhalle in Bodenkirchen eingeladen worden. Das Gesundheitsamt am Landratsamt Landshut, das am Dienstagabend (13. Oktober) von der als Oktoberfest deklarierten Feier erfahren hatte, hat inzwischen (Stand: Mittwoch, 14. Oktober, 14 Uhr) bereits 20 Corona-Infektionen bei Gästen der nicht genehmigten Feier festgestellt. „Ich würde Bodenkirchen jetzt aber nicht als Corona-Hotspot betiteln“, so Weinzierl. „Es waren auch viele Gäste aus umliegenden Gemeinden vor Ort.“

Nach Informationen des Landratsamts sei in den Tagen nach der nicht genehmigten Feier in der Maschinenhalle, die zu einem Areal mit Bauernhof und einer Firmenhalle gehört, spürbarer Druck auf Party-Gänger ausgeübt worden, einen Mantel des Schweigens über das „Oktoberfest“ zu breiten. Inzwischen sollen sich die Veranstalter kooperativer gegenüber dem Landratsamt zeigen. „Bekannt ist derzeit, dass sich unter anderem eine Hausärztin aus der Region mit dem Covid19-Virus infiziert hatte – sie war von Teilnehmern an der nicht genehmigten Party in Bodenkirchen für Corona-Tests aufgesucht worden“, so das Landratsamt Landshut.

Corona-Zahlen im Landkreis Mühldorf stark angestiegen

Angesichts der stark gestiegenen Corona-Fallzahlen im Landkreis Mühldorf a. Inn informieren Landrat Max Heimerl und der Leiter des Gesundheitsamtes Dr. BenediktSteingruber am Donnerstag über das aktuelle Infektionsgeschehen und über die geplanten Maßnahmen.

Bodenkirchens 1. Bürgermeisterin Monika Maier erklärte, sie sei „geschockt über die gestiegenen Infektionszahlen“ in ihrer Gemeinde. Sie rief die Bürger dazu auf, Vernunft und Geduld walten zu lassen und die Hygiene- und Abstandsregeln einzuhalten: „Wir müssen jetzt durchhalten“, betonte sie und mahnte, dass sich jeder, gerade auch junge Leute, bewusst sein müssten, dass man auch für den Schutz der Mitmenschen verantwortlich sei. 

jb

Kommentare