Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Härtetest für den neuen Katastrophenalarm

Bundesweiter Warntag am 8. Dezember – Erstmaliger Test des Cell Broadcasts

Nach der Flutkatastrophe 2021 haben Bund und Länder den Einsatz des SMS-Warndienstes Cell Broadcast beschlossen. Pünktlich um 11.00 Uhr sollen am 8. Dezember dank der neuen Technik nicht nur bundesweit die Warn-Apps wie Nina oder Katwarn in Smartphones anspringen, Sirenen heulen, sondern auch digitale Werbe- und Informationstafeln an Bahnhöfen, Flughäfen und Straßen einen Probealarm anzeigen.

Mitteilung im Wortlaut:

Landkreis Mühldorf a. Inn - Am bundesweiten Warntag am Donnerstag, 8. Dezember wird zum ersten Mal der sog. Cell Broadcast getestet. Cell Broadcast ist eine Warnnachricht, die direkt aufs Handy geschickt wird. Damit möglichst viele Bürgerinnen und Bürger die Nachricht aufs Smartphone erhalten, hat das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BKK) folgende Hinweise herausgegeben:

• Nicht alle Handys können Cell Broadcast-Nachrichten empfangen. Auf der Webseite des BKK www.bbk.bund.de ist eine Liste mit den empfangsfähigen Geräten einsehbar.
• Damit das Handy Cell Broadcast-Nachrichten empfangen kann, benötigt es zudem aktuelle Updates. Sonst funktioniert es nicht. Bürgerinnen und Bürger werden gebeten zu prüfen, ob Ihre Geräte auf dem neusten Stand sind.
• Damit die Nachricht empfangen werden kann, muss das Handy am 8. Dezember 2022 eingeschaltet und darf sich nicht im Flugmodus befinden. Um aktuelle Warnungen und Gefahrenmeldungen zu erhalten, empfiehlt das Landratsamt die Installation von Warn-Apps wie beispielsweise „NINA“ oder „BIWAPP.“ Die am bundesweiten Warntag ausgesendeten Meldungen sind als Probealarme gekennzeichnet.

Neben den Meldungen per Handy werden im Landkreis Mühldorf a. Inn um 11 Uhr die Sirenen in der Stadt Waldkraiburg sowie in der Gemeinde Aschau a. Inn ausgelöst. Informationen zum bundesweiten Warntag sind unter https://warnung-der bevoelkerung.de/ zu finden.

Pressestelle Landratsamt Mühldorf a. Inn

Rubriklistenbild: © Klaus-Dietmar Gabbert/dpa

Kommentare