Gültig ab 27. Oktober 2020

Allgemeinverfügung des Landkreises Mühldorf zur Bekämpfung der steigenden Corona-Fallzahlen

Landkreis Mühldorf - Im Landkreis ist die Corona-Ampel auf Rot gesprungen. Daher gilt ab 27. Oktober eine neue Allgemeinverfügung.

Die Pressemitteilung im Wortlaut


Zusätzlich zu den bereits bestehenden Auflagen bei Überschreitung der 50erInzidenz gelten damit ab Dienstag, 27.10.2020 folgende Einschränkungen:

Gastronomie: Die Sperrstunde gilt ab 21 Uhr bis 6 Uhr! Tankstellen dürfen ebenfalls ab 21 Uhr bis 6 Uhr keinen Alkohol mehr verkaufen. Alkoholverbot auf öffentlichen Plätzen ab 21 Uhr. 2


Teilnehmerbegrenzung bei Veranstaltungen aller Art: Maximal 50 Personen für Veranstaltungen aller Art. Dies gilt auch für Zuschauer bei Sportveranstaltungen sowie in den Bereichen Kultur, Musik, Theater, für Vereinsveranstaltungen und in Kinos. Ausgenommen sind Kirchenveranstaltungen, Demonstrationen und Hochschulen. Die Regelungen im Detail sind auf der Homepage des Landratsamtes unter www.lramue.de direkt unter der Rubrik „Allgemeinverfügung“ zu finden.

Landrat Max Heimerl erklärt: „Das Infektionsgeschehen außerhalb des Putenschlachthofs Ampfing ist extrem dynamisch. Daher mussten wir unverzüglich handeln. Ich bitte die Bürgerinnen und Bürger um Verständnis für die zusätzlichen Einschränkungen und um ihre Unterstützung. Wir alle müssen jetzt unsere Kontakte noch weiter einschränken. Ich hoffe, dass wir es so gemeinsam schaffen, die Verbreitung des Virus wieder einzudämmen.“

Die neue Allgemeinverfügung in der Fassung vom 26.10.2020 tritt mit Wirkung ab dem 27.10.2020 in Kraft und gilt zunächst bis zum Ablauf des 02.11.2020. Die Allgemeinverfügung sowie die Begründung und Rechtsbehelfsbelehrung können im Landratsamt Mühldorf a. Inn, Töginger Str. 18, 84453 Mühldorf a. Inn, Zimmer 0.111 während der allgemeinen Dienstzeiten eingesehen werden. Die Allgemeinverfügung ist auch auf der Internetseite unter www.lra-mue.de abrufbar. 

Pressemitteilung Landratsamt Mühldorf

Rubriklistenbild: © Helmut Fohringer / dpa

Kommentare