Knappe Mehrheit gegen Geschwindigkeitsbegrenzung

Pro und Contra: A94-Tempolimit spaltet unsere Leser

Landkreis Mühldorf – Beim Tempolimit auf dem neuen Abschnitt der A94 zwischen Wimpasing und Pastetten, das vom Verwaltungsgericht München zuletzt aufgehoben wurde, scheiden sich die Geister. Über 12.000 Leser haben an unserer Abstimmung teilgenommen. Dabei stimmte eine knappe Mehrheit gegen eine Geschwindigkeitsbegrenzung.

Das inzwischen aufgehobene Tempolimit auf der A94 sorgt für unterschiedliche Meinungen.

Über 12.000 Leser haben an unserer Umfrage zum Urteil des Verwaltungsgericht München teilgenommen. Dabei stimmten 47 Prozent für „Super. Das Tempolimit hat eh niemand gebraucht. Die Beschwerden über den Lärm waren überzogen.“ Knapp dahinter sprechen sich 43 Prozent für ein generelles Tempolimit aus. Lediglich zehn Prozent hätten den Verkehrsversuch noch abgewartet, um weitere Maßnahmen zu erarbeiten.

A94-Tempolimit sorgt für Gesprächsstoff


Bereits bei der Einführung der vorübergehenden Geschwindigkeitsbegrenzung, die am 1. Februar 2020 eingeführt wurde, wurden Diskussionen entfacht. Vorausgegangen waren Forderungen nach mehr Lärmschutz der Anwohner. Aktuell prüft die Autobahndirektion rechtliche Schritte gegen die Aufhebung. Erst nach 14 Tagen würde das Urteil rechtskräftig werden. Dennoch wurden die Schilder, die auf das Tempolimit von 120 Stundenkilometern hinweisen, bereits unkenntlich gemacht. Während der Kläger froh über das Urteil ist, waren die Anwohner davon enttäuscht.

Auch in den sozialen Medien wurde fleißig diskutiert. Über 500 Kommentare gab es unter dem Facebook-Post zur Aufhebung des Tempolimits. Auch hier wurde über das Urteil des Verwaltungsgerichts debattiert, aber auch generell zur A94, Lärmschutz und Geschwindigkeitsbegrenzung.

Leser: „Tempolimit politisch motiviert“

Richtige Entscheidung! Danke an alle, die sich dafür eingesetzt haben“, so Florian B.. Auch Dan S. begrüßt das Urteil: „Jeder einzelne Euro hat sich rentiert, die Klage zu unterstützen! Jeder, der 120 Stundenkilometer fahren will, darf es weiterhin tun!“ Für Daniel W. beweist die Klage, dass der Rechtsstaat funktioniert: „Außerdem war das Tempolimit eh nur politisch motiviert, wegen den Kommunalwahlen im Frühjahr. Zudem sind die Lärmerzeuger nicht die Autos, sondern die Lastwagen und da hilft ein Tempolimit herzlich wenig.“

Viele Leser nehmen Bezug auf den Belag, der ihrer Meinung nach für den Lärm verantwortlich ist – unabhängig von der Geschwindigkeit. „Tempolimit hin oder her, der Belag ist eine Katastrophe. Ich befürworte die Aufhebung, ob es besser wird, muss man sehen“, meint Martin H.. Die Entscheidung sei für Oliver R. zwangsläufig gewesen: „Trotzdem gehört ein Lärmschutz für die Anwohner her! Klarer Planungsfehler!“

Viele Gegner des Tempolimits thematisieren auch auf die B12. „Dann hätte man gleich keine Autobahn bauen brauchen. Ich habe diese Heulerei noch nie verstanden. Was haben die Leute alles auf der B12 aushalten müssen?“, fragt Chris B.. Auch für Manuela M. sind Autobahnen eben da, um schnell zu fahren: „Mit dem Tempolimit kann ich genau so auf der B12 fahren. Da hätte man nicht Steuergelder verschwenden und die Landschaft zerstören müssen.“

Pro Tempolimit: „Eine Frechheit gegenüber den Anwohnern“

Anders sieht das bei den Befürworter einer Geschwindigkeitsbegrenzung aus. „Eine Frechheit gegenüber den Anwohnern. Haben es denn alle immer so eilig. Man kann fünf Minuten früher losfahren, dann passen auch 120 Stundenkilometer.“ Unterstützung gibt es in dieser Hinsicht von Georg K., der zwei Mal pro Woche die ganze A94 nutzt: „Von mir aus gern dauerhaft zwischen 120 und 130 Stundenkilometer.“ Rosi S. würde daran sogar noch einen Nutzen für die Umwelt sehen: „Jeder könnte etwas Positives für das Klima tun, wenn er moderater fahren würde.“

Doch nicht nur über die A94 wird gesprochen, auch über eine generelle Begrenzung auf Autobahnen wird diskutiert: „Jetzt werden die Meisten wieder Gas geben und rasen, was das Zeug hält und die Umwelt, die Anwohner und die Sicherheit wird darunter leiden. Es sollte endlich in Deutschland flächendeckend eine Maximalgeschwindigkeit von 130 km/h eingeführt werden!“ fordert Uwe N..

jz

Rubriklistenbild: © jz/picture alliance (Montage)

Kommentare