Kurioser Unfall am Bahnübergang

+

Mühldorf - Ein Zugführer fürchtete nach einem lauten Knall, er wäre mit einem Kraftrad zusammengestoßen. Auf den Schienen lagen Fahrzeugteile, aber vom Fahrer fehlte jede Spur:

In der Freitagnacht, gegen 22 Uhr, hörte ein Zugführer an einem Bahnübergang einen lauten Knall. Er stoppte den Zug und fürchtete dann, er wäre mit einem Kraftrad zusammengestoßen, weil Fahrzeugteile an den Schienen lagen.

Kurioser Unfall am Bahnübergang

Polizeimeldung: Rollerfahrer kracht gegen Zug und flüchtet

Die Feuerwehr sowie das THW und das BRK wurden alarmiert. Am Bahnübergang fand die Polizei auch verschiedene Plastikgegenstände, die zu einem Fahrzeug passen. Die Absuche der Bahnstrecke vom Bahnübergang bis zum Haltepunkt des Zuges (etwa 300 Meter später) von den Einsatzkräften verlief erfolglos. Auch ein angeforderter Polizeihubschrauber mit Wärmebildkamera fand nichts.

Unfall am Bahnübergang: Die weitere Suche

Später durchgeführte Zeugenbefragungen ergaben, dass ein Rad- und ein Rollerfahrer kurz vor 22 Uhr in der Nähe der Gleise gesehen wurden. Weitere Ermittlungen führten die Polizei dann schließlich zu einem 31-Jährigen, der zugab, dass er mit seinem Roller den Bahnübergang überqueren wollte, es aber nicht mehr schaffte und daraufhin stark abbremste. Der vordere Teil des Rollers wurde dadurch vom fahrenden Zug erfasst.

Der dabei unverletzt gebliebene 31-Jährige entfernte sich anschließend von der Unfallstelle.

Zurück zur Übersicht: Region Mühldorf

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser