Vier Diebstähle: Kupferkabel heiß begehrt

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+

Landkreis - Die Kupferkabel-Diebstähle in der Region häufen sich. Organisiertes Verbrechen oder Zufall? Wir haben bei der Polizei nachgefragt.

28. März, 29. März, 16. April, 4. Mai - Vier Diebstähle im Landkreis Mühldorf in nur fünf Wochen. Gestohlen wurde immer das gleiche: Kupferkabel von Baustellen oder Bauhöfen. Was steckt dahinter?

"Es geht um Angebot und Nachfrage", weiß Polizeihauptkommissar Roland Kauer von der Polizeiinspektion Mühldorf. Kupfer habe derzeit einen hohen Abnahmefaktor, beim Schrotthändler könne man dafür viel Geld bekommen. "Genaue Angaben sind schwierig, aber es ist lukrativ", meint Kauer. Auch in anderen Landkreisen kommt es momentan verstärkt zu Kupferkabeldiebstählen. Vergleichbar sei das mit Dieseldiebstählen, die sich ebenfalls vielerorts häufen würden. "Der Dieselpreis ist gerade hoch, dementsprechend steigen auch hier die Diebstahlfälle", so der Fachmann.

Das Diebesgut verkaufen die meisten Täter nicht im Landkreis, sondern im Ausland. Viele Recycling-Betriebe seien aber schon sensibilisiert und würden es den Behörden melden, wenn jemand verdächtige Mengen des Metalls liefere, so Kauer. Dass es sich um eine organisierte Gruppe handelt, die von Landkreis zu Landkreis zieht, schließt er allerdings aus. "Dafür gibt es keine Hinweise. Es handelt sich um verschiedene Personen, die gemerkt haben, dass man so zu Geld kommen kann."

Die schweren Kupferkabel zu transportieren ist aber gar nicht leicht. "Man muss schon ein entsprechendes Fahrzeug haben mit einer geeigneten Ladefäche. Wir gehen davon aus, dass die Diebe die Kabel mit einem Kleintransporter gestohlen haben", sagt der Polizeihauptkommissar. Tatorte sind überwiegend Baustellen, an denen die Kabel offen herumliegen, Einbrüche sind laut Kauer selten. Die Polizei empfiehlt darum, keine Kupferkabel offen liegen zu lassen. "Ein guter Schutz vor Diebstahl ist außerdem der aufmerksame Nachbar", rät der Beamte.

Anette Mrugala

Zurück zur Übersicht: Region Mühldorf

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser