Kindergärten kosten mehr

Mühldorf - Die Gebühren für die Mühldorfer Kindergärten und -krippen steigen zum 1. September um rund zehn Prozent an. Dies beschloss der Haupt- und Kulturausschuss in seiner letzten Sitzung.

Die letzte Anpassung der Gebühren in der Stadt Mühldorf erfolgte am 1. September 2009.

Derzeit kostet ein Kindergartenplatz (drei bis vier Stunden) in einem städtischen Kindergarten 72,50 Euro im Monat. Eine Umfrage der Stadt bei sieben Städten und Gemeinden im Umkreis hat ergeben, dass die Gebühren bei anderen Betreuungseinrichtungen zwischen 60 und 76 Euro pro Monat liegen. Einige Kommunen haben der Stadt Mühldorf aber mitgeteilt, dass sie eine Gebührenanpassung ebenfalls für den 1. September dieses Jahres planen.

Die Verwaltung hat den Mitgliedern des Haupt- und Kulturausschusses vorgeschlagen, die Gebühren um rund zehn Prozent zu erhöhen. Der Vier-Stundenplatz steigt damit auf 80 Euro pro Monat.

SPD-Fraktionsvorsitzende Marianne Zollner sprach sich für die "maßvolle Erhöhung" aus und verwies auf die gestiegenen Personalkosten. Bürgermeister Günther Knoblauch führte an, dass durch das Vorhalten von Personal und durch die unterschiedlichsten Buchungszeiten ebenfalls erhöhte Kosten entstehen würden.

Stadtrat Oskar Rau wollte wissen, zu welchem Deckungsgrad die Erhöhung der Gebühren bei den Betreuungseinrichtungen führen würden. Bürgermeister Günther Knoblauch geht davon aus, dass die Gebühren rund 50 Prozent der Kosten decken würden. Pro Kindergarten, so der Bürgermeister, trägt die Stadt jeweils ein Defizit von 80 000 bis 100 000 Euro.

Ebenfalls erhöht wurden die Gebühren für die städtischen Kinderkrippen. Derzeit kostet ein Platz mit drei bis vier Stunden 120 Euro im Monat. Bei den umliegenden Gemeinden liegen die Gebühren zwischen 90 und 135 Euro im Monat. Die letzte Anpassung der Krippengebühren in der Kreisstadt wurde ebenfalls am 1. September 2009 vorgenommen.

In der Kinderkrippe und in der neu entstehenden Krippe können weniger als fünf Tage pro Woche und unterschiedlichste Betreuungszeiten gebucht werden. Der Hauptausschuss sprach sich dafür aus, die Gebühren der Kinderkrippe an die Gebühren der Kindergärten anzugleichen. Ab September dieses Jahres soll die Gebühr für die Kinderkrippen um rund 7,5 Prozent steigen. "Wir haben auch hier eine maßvolle und für die Familien vernünftige Lösung ausgearbeitet", stellte Bürgermeister Günther Knoblauch heraus. Er will sich weiter für familienfreundliche Gebühren einsetzen. Der Hauptausschuss der Stadt Mühldorf stimmte den vorgeschlagenen Erhöhungen bei den Kinder-Betreuungseinrichtungen ohne Gegenstimme zu.

sb/Mühldorfer Anzeiger

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Region Mühldorf

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser