Information, die sich auszahlt

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Begrüßten die angehenden Gründer auf der Gündermesse Existenz 2010 in Mettenheim: IHK-Gremiumsmitglied Michael Höcker, Landrat Georg Huber, Mettenheims Bürgermeister Stefan Schalk und der Leiter der Betriebsberatung der Handwerkskammer Hartmut Drexel (von links).

Mühldorf/Mettenheim - 23 Aussteller, 14 Vorträge: Für angehende Unternehmer gab es bei der Gründermesse Existenz 2010 in Mettenheim zahlreiche Tipps von Experten.

Bei 23 Ausstellern und in 14 Fachvorträgen hatten die Besucher der siebten Gründermesse der Landkreise Mühldorf und Altötting, der Handwerkskammer und der IHK am Samstag im Kulturhof in Mettenheim Gelegenheit, sich zu informieren. Unter dem Motto "Selbstständig werden - selbstständig bleiben" standen erfahrene Experten aus Wirtschaft und Verbänden den angehenden Gründern und Jungunternehmern mit praktischen Tipps zur Seite.

"Ein neues Unternehmen auf den Markt zu bringen, ist kein leichtes Unterfangen", sagte Landrat Georg Huber, "sondern mit hohen Risiken verbunden". Sich zu Beginn solide zu informieren, zahle sich in Zukunft aus, so der Landrat. Gerade in wirtschaftlich schwierigen Zeiten müsse sich ein Gründer mit Innovation, Mut, Durchsetzungswille aus der Masse abheben. "In der Region sind wir auf aktive junge Menschen angewiesen, die die heimische Wirtschaft positiv mitgestalten", ermutigte Huber. Gründer schaffen und sichern Arbeits- wie Ausbildungsplätze und helfen so, dem demografischen Wandel und der Landflucht entgegenzuwirken.

Dazu beitragen soll auch die Einrichtung eines berufsbegleitenden Studiums im Landkreis, forderte Huber. In Planung sei konkret ein viersemestriges Angebot für Elektronik, Elektrotechnik und Mechatronik in Zusammenarbeit mir der FH Rosenheim. Auch führe er bereits Gespräche mit dem Verband der Bayerischen Wirtschaft, was finanzielles Engagement anbelange. Dieses Vorhaben stehe keinesfalls in Konkurrenz zu den Plänen im Nachbarlandkreis für ein berufsbegleitendes Holzbaustudium, sondern sei als Ergänzung gedacht. Die Landkreise verstehen sich hier als Partner der Wirtschaft, um ein tragfähiges Netz aufzubauen und Jungunternehmern unter die Arme zu greifen, versicherte Huber.

Ein guter Unternehmer zeichne sich aus durch wertorientiertes Handeln, bekräftigte Michael Höcker, Gremiumsmitglied der Industrie-und Handelskammer Mühldorf-Altötting. Um dauerhaft am Markt bestehen zu können, seien neben fachlicher Kompetenz auch fundierte Branchenkenntnisse, ein unterstützendes familiäres Umfeld und ein stabiles Netzwerk ausschlaggebend, riet er.

Die meisten Gründer scheitern an der Umsetzung, sagte Hartmut Drexel, Leiter der Betriebsberatung der Handwerkskammer München-Oberbayern: "Hier ist der Informationsvorsprung für den Erfolg ausschlaggebend."

nl/Mühldorfer Anzeiger

Zurück zur Übersicht: Region Mühldorf

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser