Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wertvolle Bausteine für die Gesundheit

Im Landkreis Mühldorf gibt es an vier Standorten Medizinische Versorgungszentren

Ist froh, dass es das MVZ Isental gibt: Patientin Carmen Hofner (50) aus Schwindegg (vorn) mit (hinten, von links) der ärztlichen Leiterin Anja Mundweil, Tamara Hofner (Medizinische Fachangestellte und Tochter der Patientin) sowie Internist Adi Kovacevic.
+
Ist froh, dass es das MVZ Isental gibt: Patientin Carmen Hofner (50) aus Schwindegg (vorn) mit (hinten, von links) der ärztlichen Leiterin Anja Mundweil, Tamara Hofner (Medizinische Fachangestellte und Tochter der Patientin) sowie Internist Adi Kovacevic.

In diesen Zentren arbeiten mehrere ambulant tätige Ärzte kooperativ unter einem Dach zusammen und schließen eine Lücke im Gesundheitssystem.

Mühldorf – Im Landkreis Mühldorf gibt es an vier Standorten Medizinische Versorgungszentren. Diese Zentren befinden sich in Mühldorf, Waldkraiburg, Haag und in Schwindegg.

Medizinische Versorgungszentren (MVZ) sollen eine patientenorientierte Versorgung aus einer Hand ermöglichen. Diese Versorgungszentren sind im Landkreis Mühldorf an die Kreiskliniken des Landkreises angebunden. Medizinische Versorgungszentren (MVZ) sind eigenständige Leistungserbringer, in denen mehrere ambulant tätige Ärzte kooperativ unter einem Dach zusammenarbeiten.

Eine Lücke im System geschlossen

Die Sicherstellung einer guten medizinischen Versorgung setzt Versorgungsstrukturen voraus, die den Vorstellungen der Ärzte von ihrer Berufsausübung Rechnung tragen. Neben dem Bekenntnis zur Freiberuflichkeit der Heilberufe, ist daher auch dem Wunsch vieler, insbesondere junger Mediziner, nach einer Tätigkeit in einem Angestelltenverhältnis gerecht zu werden. MVZ sind dafür seit vielen Jahren eine attraktive Form der Berufsausübung, zumal eine Tätigkeit dort häufig auch mit flexibleren Arbeitszeiten verbunden ist.

Verzahnung von ambulanter und stationärer Versorgung

MVZ sind als Leistungserbringer in der vertragsärztlichen Versorgung inzwischen etabliert und werden nicht nur von angehenden Ärzten häufig als interessanter Arbeitgeber genannt, sondern haben sich teilweise auch als ein wichtiges Bindeglied bei der Verzahnung von ambulanter und stationärer Versorgung erwiesen. MVZ bieten darüber hinaus die Möglichkeit der umfassenden Versorgung aus einer Hand, bei der auch Effizienzreserven erschlossen werden und ein verbesserter Informationsaustausch gewährleistet wird.

Ziel der Medizinischen Versorgungszentren ist es, die perspektivische Versorgungslücke in der hausärztlichen sowie der fachärztlichen Versorgung der Bevölkerung langfristig abzudecken. Darüber hinaus soll die Verzahnung zwischen ambulanter und stationärer Medizin weiter vorangetrieben werden. Das MVZ versorgt ambulante Patienten auf den Gebieten der Gastroenterologie, der Neurologie, der Neurochirurgie sowie hausärztlich-internistischen Patienten.

Das MVZ ist im Ärztehaus in Mühldorf mit Schwerpunkt der Gastroenterologie, Neurologie und Neurochirurgie ausgestattet. Eine Zweigstelle der Neurologie befindet sich in der Nachbarstadt Waldkraiburg. Die hausärztliche Versorgung findet im Standort Haag und im MVZ Isental in Schwindegg/Buchbach statt.

Im Jahr 36 000 Euro Gewinn erwirtschaftet

„Insgesamt haben sich die MVZ im Landkreis Mühldorf bewährt. Gerade im Bereich Buchbach und Schwindegg konnten wir mit den MVZ die ärztliche Versorgung sichern. In Haag kommt eine junge Kollegin neu ins Team, und in Schwindegg wollen wir auch personell nachlegen. Erfreulich ist, dass wir einen Gewinn erwirtschaften konnten“, bilanzierte Geschäftsführer Dr. Wolfgang Richter.

Die MVZ nehmen ebenso wie Vertragsärzte regulär an der ambulanten ärztlichen Versorgung der gesetzlichen Krankenversicherung teil. + +++ +

+++ Weitere Meldungen aus dem Landkreis Mühldorf +++

Für MVZ und somit mittelbar für die in diesen Zentren arbeitenden Ärzte gelten sämtliche Vorschriften der vertragsärztlichen Versorgung. Dazu zählt insbesondere auch die Vorschrift, dass jeder Arzt in Fragen der medizinischen Behandlung weisungsfrei ist.

Die vier MVZ im Landkreis Mühldorf haben im Jahr 2020 einen Gewinn von rund 36.000 Euro erwirtschaftet. „Das MZV in Schwindegg wird von den Patientinnen und Patienten hervorragend angenommen. Wir haben über 2500 Patienten, die von uns betreut werden. Die Einrichtung des MVZ hat sich bei uns bewährt. Wir bräuchten noch Ärztinnen und Ärzte, die bei uns ins MVZ einsteigen wollen“, erklärte Dr. Karl Dürner gegenüber den OVB-Heimatzeitungen.

Kommentare