+++ Eilmeldung +++

Urteil

Salafistenprediger Sven Lau muss fünfeineinhalb Jahre in Haft

Salafistenprediger Sven Lau muss fünfeineinhalb Jahre in Haft

Mit Hybridzügen zum Flughafen?

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Stephan Mayer

Mühldorf/München - Thema Schienenanbindung an den Münchner Flughafen: Jetzt hat sich Bundestagsabgeordneter Stephan Mayer eingeschaltet.

Nach Ansicht des Bundestagsabgeordneten Stephan Mayer muss der Druck in Richtung Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie in Sachen Bahnausbau aufrecht erhalten bleiben.

Dies gilt ebenfalls für die Verbesserung der Schienenanbindung an den Münchner Flughafen über die Walpertskirchner Spange. MdB Mayer hatte in einem Schreiben an Bayerns Wirtschaftsminister Martin Zeil die Sorge geäußert, dass die Planung der Anbindung aus dem Osten nicht mit der gleichen Intensität betrieben wird wie die der Anbindung aus Nord und Nordost. Bundesverkehrsminister Dr. Peter Ramsauer hatte bei der Verkehrskonferenz des Heimatabgeordneten am 19. April im Mühldorfer Haberkasten die Gleichwertigkeit der Anbindungen aus Sicht des Bundes betont.

Der Staatsminister verweist zwar auf den notwendigen viergleisigen Ausbau der Bahnstrecke von Berg am Laim bis Markt Schwaben. Er betont aber auch den Willen der Bayerischen Staatsregierung, den Erdinger Ringschluss samt Walpertskirchner Spange unabhängig von Gesamtausbau und Elektrifizierung voranzutreiben. Hier soll geprüft werden, ob die Direktanbindung Südostbayerns über die Walpertskirchner Spange bereits mit einem Vorabkonzept mit Hybridzügen verwirklicht werden kann. Hier schließt sich, so MdB Stephan Mayer, wieder der Kreis zur Verkehrskonferenz am 19. April, auf der Bahnchef Dr. Rüdiger Grube zugesagt hat, beim Eisenbahnbundesamt eine Prüfung zu veranlassen.

Mayer will am Ball bleiben: "Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser."

Zurück zur Übersicht: Region Mühldorf

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser