Totalsperre der A94 am Samstagabend

Schwerer Unfall zwischen Heldenstein und Pastetten - Zwei Verletzte

+
Beide Unfallautos wurden schwer beschädigt.

Heldenstein - Auf der A94 ist es am Samstagabend, zwischen den Anschlussstellen Heldenstein und Schwindegg, zu einem schwerem Unfall gekommen.

Update, 16. März, 14.04 Uhr: Pressebericht der Autobahnpolizeistation Mühldorf

Die Pressemitteilung im Wortlaut 


Am Samstag, den 14.03.2020, gegen 20 Uhr, fuhr ein 46-jähriger Mann aus München mit seinem Pkw, Marke Ford Edge auf der A 94 von Mühldorf in Richtung München. Zwischen den Anschlussstellen Heldenstein und Schwindegg kam er alleinbeteiligt und ohne erkennbaren Grund zunächst mit der linken Fahrzeugfront gegen die Mittelbetongleitwand. Anschließend schleuderte der Pkw nach rechts und prallte gegen die Leitplanke. Sodann kam der Pkw auf der Überholspur zum Stillstand.

Ein unmittelbar nachfolgender 69-jähriger Rentner aus München fuhr mit seinem Pkw, Marke Ford C-Max auf den verunfallten Pkw auf. Fahrzeugteile wurden auch noch auf die Gegenfahrbahn geschleudert.


Beim Unfall wurden beide Pkw-Fahrer mittelschwer verletzt. Der 46-jährige Fahrer des Ford Edge wurde ins Krankenhaus nach Erding eingeliefert. Der 69-jährige Fahrer des Ford C-Max wurde ins Krankenhaus Mühldorf eingeliefert. An den Fahrzeugen entstand jeweils ein Schaden von ca. 15.000,-- Euro. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden.

Die Freiwilligen Feuerwehren aus Rattenkirchen, Heldenstein, Weidenbach und Ampfing sowie die Autobahnmeisterei Ampfing waren zur Sicherung der Unfallstelle und zur Verkehrsregelung im Einsatz. Für die Dauer der Unfallaufnahme und Bergung der Fahrzeuge war die A 94 in Fahrtrichtung München für ca. 2 Stunden gesperrt. Der Verkehr wurde von der Autobahn ausgeleitet und umgeleitet.

Pressemitteilung Autobahnpolizeistation Mühldorf a. Inn

Update, 15. März, 7.23 Uhr: Bilder und Bericht von der Unfallstelle

Zwei Rettungswagen, ein Notarzt, die Feuerwehren aus Weidenbach, Heldenstein, Ampfing und Rattenkirchen sowie die Kreisbrandinspektion Mühldorf und die VPI Mühldorf wurden zu einem Verkehrsunfall auf die A94 gerufen. 

Schwerer Unfall auf der A94 zwischen Heldenstein und Pastetten am 14. März

 © fib/Eß
 © fib/Eß
 © fib/Eß
 © fib/Eß
 © fib/Eß
 © fib/Eß
 © fib/Eß
 © fib/Eß
 © fib/Eß
 © fib/Eß
 © fib/Eß
 © fib/Eß
 © fib/Eß
 © fib/Eß

Der Fahrer eines Ford EDGE fuhr auf der A94 von Passau in Richtung München, ca. 1,5 Kilometer vor der Ausfahrt Schwindegg kam er aus bisher ungeklärter Ursache ins Schleudern und schlug rechts und links in der Leitplanke ein,  und kam danach auf dem Linken Fahrstreifen zum Stillstand. 

Der Lenker eines Ford C Max erkannte die Situation zu spät und konnte nicht mehr ausweichen und fuhr mit hoher Geschwindigkeit auf das Unfallauto auf. Dabei wurden die beiden Fahrzeug-Lenker unbestimmten Grades verletzt und vom Rettungsdienst in Krankenhäuser gebracht. 

Die Feuerwehren errichteten ab der Ausfahrt Heldenstein eine Totalsperre, leuchteten die Unfallstelle aus, stellten den Brandschutz sicher und einigten die Fahrbahn. Bis auf die Gegenfahrbahn flogen die Trümmerteile, so das auch die Fahrspur in Richtung Passau gereinigt werden musste. Die Autobahnmeisterei der kam auch zur Unfallstelle und unterstützte die Feuerwehren. Die VPI Mühldorf nahm den Unfall auf. Die A94 war bis ca. 22 Uhr total gesperrt.

Update, 21.51 Uhr: Unfallstelle auf der A94 bei Heldenstein geräumt

Die Unfallstelle auf der A94 ist geräumt. Es kommt noch zu Stau in Fahrtrichtung München.

Erstmeldung, 20.55 Uhr: Schwerer Unfall auf der A94 zwischen Heldenstein und Pastetten

Auf der A94, zwischen Heldenstein und Pastetten in Fahrtrichtung München, ist es am Samstagabend (14. März) zu einem schwerem Unfall gekommen. Nach ersten Informationen von vor Ort sind zwei Autos an dem Unfall beteiligt, zwei Personen sollen verletzt worden sein. 

+++ Weitere Informationen folgen +++

fib/Eß/bcs

Kommentare