Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Unfallfahrer muss gleich mit zwei Anzeigen rechnen

Kleinbus kracht auf A94 bei Heldenstein in Transporter – eine Verletzte und hoher Schaden

Der Kleinbus krachte auf der A94 bei Heldenstein in einen vorausfahrenden Kleintransporter.
+
Der Kleinbus krachte auf der A94 bei Heldenstein in einen vorausfahrenden Kleintransporter.

Auf der A94 bei Heldenstein ereignete sich am Mittwoch (23. Juni) ein Verkehrsunfall. Eine Person wurde verletzt, insgesamt entstand ein Sachschaden von rund 20.000 Euro.

Die Mitteilung im Wortlaut:

Heldenstein – Ein Unfall auf der A94, Höhe Heldenstein, beschäftigte die Beamten der Autobahnpolizei Mühldorf am Mittwoch (23. Juni) gegen 13.45 Uhr auf der Richtungsfahrbahn Passau. Ein 43-jähriger Kraftfahrer aus Ungarn fuhr auf dem linken Fahrstreifen mit seinem Kleinbus Opel, besetzt mit fünf weiteren Personen, auf den vorausfahrenden Kleintransporter MAN eines 57-jährigen Mannes aus dem Kreis Weißenburg-Gunzenhausen auf, der sein Fahrzeug verkehrsbedingt abbremsen musste.

Durch den Auffahrunfall entstand an beiden Fahrzeugen ein Sachschaden in Höhe von je rund 10.000 Euro. Die Beifahrerin des 57-jährigen Fahrers wurde bei dem Anstoß leicht verletzt. Sie wurde mit dem Rettungswagen in das Krankenhaus Mühldorf verbracht. Die Richtungsfahrbahn Passau war für die Dauer der Unfallaufnahme für etwa zwei Stunden beeinträchtigt.

Der Ungar muss sich nun allerdings nicht nur wegen Körperverletzung bei einem Verkehrsunfall verantworten, sondern auch wegen Verstoßes gegen das Personenbeförderungsgesetz. Er führte mit seinem Kleinbus Opel einen nicht genehmigten Gelegenheitsverkehr von Ungarn nach Deutschland durch, um Arbeitskräfte zu verbringen, und daran schnelles Geld gegenüber ordnungsgemäß agierenden Busunternehmen zu verdienen. Und auch an den ungarischen Unternehmer, der nicht im Besitz einer Erlaubnis für die Personenbeförderung ist, wurde bereits herangetreten. Sein Verfahren wird mit einem Bußgeld in Höhe von 2000 Euro enden.

Pressemitteilung Autobahnpolizei Mühldorf

Kommentare