In Heldenstein

Beteiligung nur an günstigster Variante für Bahn-Überführung

  • schließen

Heldenstein/Mühldorf - Der Bauausschuss des Kreistags beschloss in seiner jüngsten Sitzung, nur Mittel für die günstigste Variante der Bahnüberführung in Heldenstein bereitzustellen.

Die momentan eingleisige und nicht elektrifizierte Bahnstrecke München–Mühldorf-Freilassing hat die Grenzen ihrer Leistungsfähigkeit erreicht. Dem soll mit dem Ausbau der Strecke entgegengewirkt werden. Im Zuge des Streckenausbaus ist unter anderem der höhengleiche Bahnübergang Weidenbach im Gemeindegebiet Heldenstein betroffen. Der Kreistag beschloss im August des vergangenen Jahres, den Bahnübergang in Weidenbach aufzulassen und neu zu bauen.

Die Gemeinde hat bereits beschlossen, dort nun eine Unterführung mit geschätzten Kosten von 7,9 Millionen Euro einzurichten. Sowohl die Vertreter der Bahn als auch die Mehrheit des Ausschusses sprachen sich, wie der Mühldorfer Anzeiger berichtet, jedoch dafür aus, sich mit jeweils einem Drittel nur an der günstigsten Variante einer Straßenüberführung für etwa 3,2 Millionen Euro zu beteiligen. Bis zur nächsten Sitzung des Kreistags soll nun mit der Gemeinde Heldenstein das Gespräch gesucht werden, so der Anzeiger. 

Den ausführlichen Artikel lesen Sie auf ovb-heimatzeitungen.de oder in der gedruckten Heimatzeitung!

Rubriklistenbild: © picture alliance / Oliver Berg

Zurück zur Übersicht: Heldenstein

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser