Aus der jüngsten Gemeinderatsitzung

Gegen Schutzgebiet für Ampfinger Wasser - Heldenstein schaltet Anwalt ein

  • schließen

Heldenstein - Die Gemeinde Ampfing hat die Ausweisung eines Wasserschutzgebietes für zwei Trinkwasserbrunnen beantragt. Doch Heldenstein hat nun einen Rechtsanwalt eingeschaltet:

In der jüngsten Gemeinderatsitzung hat Bürgermeister Helmut Kiermeier berichtet, dass ihn das Landratsamt Mühldorf darüber informiert habe, dass die Gemeinde Ampfing die Ausweisung eines Wasserschutzgebietes für die Trinkwasserbrunnen III und IV beantragt habe. Dies berichtet der Mühldorfer Anzeiger in seiner Ausgabe am Mittwoch. Dabei ist die Gemeinde am östlichen Rand des Gemeindegebietes konkret betroffen.

Wie Kiermeier weiter berichtete, könne die Gemeinde eine Stellungnahme abgeben, habe jedoch bisher keine weiteren Informationen. Wie der Mühldorfer Anzeiger weiter berichtet, hat die Verwaltung laut Kiermeier bereits einen Rechtsanwalt eingeschaltet, der recherchieren müsse, wie man weiter vorgehen müsse. „Unser Ziel ist es, dass auf dem Grund der Gemeinde Heldenstein kein Wasserschutzgebiet der Gemeinde Ampfing ausgewiesen wird", so Kiermeier laut dem Blatt zum Fazit der Sitzung.

Den ausführlichen Artikel lesen Sie auf ovb-heimatzeitungen.de oder in Ihrem gedruckten Mühldorfer Anzeiger.

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Zurück zur Übersicht: Heldenstein

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser